Volleyball

Shoji und Bontje überzeugen bei Debüt für die BR Volleys

Die BR Volleys sind siegreich in die Bundesliga gestartet. In Dresden gewann der Titelverteidiger 3:0. Dabei wurden auch alle neuen Spieler eingesetzt. Besonders Erik Shoji und Rob Bontje überzeugten.

Foto: Sport Moments/Basting / pa

Die Spieler der BR Volleys durften das schöne Sonntagswetter mit ihren Familien genießen. Ihr Trainer Mark Lebedew hatte ihnen einen Tag frei gegeben. Der Australier war zufrieden mit dem Bundesliga-Auftakt des Deutschen Meisters, der sich beim 3:0 (25:19, 25:23, 25:22) in Dresden keine Blöße gegeben und den erwarteten Sieg in knapp eineinhalb Stunden unter Dach und Fach gebracht hatte. „Teilweise gut, teilweise weniger gut“, habe ihm seine Mannschaft gefallen, sagte der Coach. Aber das war nicht anders zu erwarten in dieser frühen Saisonphase.

Punkte im wichtigen Moment

„Es zeigt sich, dass Testspiele doch etwas anders sind als Wettkampfspiele“, erklärte er, warum der Titelverteidiger zumindest in zwei Sätzen vom Außenseiter schwer gefordert wurde, „der Druck ist schon größer. Aber in den entscheidenden Momenten hatten wir immer die Mittel, um den Punkt zu machen.“ Sportdirektor Roko Sikiric pflichtete bei: „Wir haben drei Punkte geholt, das allein zählt.“

Die neue Formation muss sich ja auch erst noch finden. Lebedew gab etwa Erik Shoji auf der Liberoposition den Vorzug vor dem bisherigen Stammspieler Martin Krystof, und der US-Amerikaner löste seine Aufgabe so gut, dass er gleich bei seinem Debüt zum wertvollsten Mann gekürt wurde. Ebenfalls überzeugend geriet der Auftritt von Rob Bontje.

Bontjes Aufschläge heben das Team auf ein höheres Niveau

Mit 15 Punkten, davon fünf per direktem Aufschlag, war der von Jastrzebski Wegiel in Polen nach Berlin gewechselte Niederländer stärkster Angreifer in seinem Team. „Ich bin sehr glücklich über seine Leistung“, lobte Lebedew, „mit seinen Aufschlägen hat er uns weit nach vorn gebracht.“

Christian Dünnes und Francesco De Marchi wurden nur sporadisch eingesetzt, werden aber ebenfalls zu längeren Einsätzen kommen, vielleicht schon am Mittwoch (19 Uhr, Sportforum) im Derby beim VC Olympia, wo der zweite Sieg fest eingeplant ist.