Berlin-Pokal

Tennis Borussia Berlin kassiert seine erste Niederlage

Der Oberliga-Aufsteiger verlor in der dritten Runde 0:2 gegen Lichtenberg 47. Nah an der Sensation waren die Polar Pinguine.

Das Logo von Tennis Borussia Berlin

Das Logo von Tennis Borussia Berlin

Foto: Handout DFB / picture-alliance / Deutscher Fuß

Berlin.  Nun hat es auch Tennis Borussia erwischt. Der Oberliga-Aufsteiger kassierte die erste Saisonniederlage. Diese schmerzt besonders, da sie im Berliner Pokal zustande kam. TeBe, in der Liga momentan als Aufsteiger starker Zweiter, unterlag in der dritten Runde 0:2 (0:0) beim Oberliga-Konkurrenten Lichtenberg 47. Die Tore durch Thomas Brechler und Daniel Wahl fielen in der Nachspielzeit der zweiten Hälfte.

Alle drei Regionalliga-Vertreter sind ins Achtelfinale eingezogen. Der BFC Dynamo besiegte Oberligist Hertha 06 3:1 (0:0), der Berliner AK schlug Meteor 06 aus der Bezirksliga 3:0 (2:0). Viel Mühe hatte dagegen Viktoria 89: Nach 0:2-Pausenrückstand hieß es am Ende 6:4 nach Verlängerung beim Berlin-Ligisten SD Croatia. Auch Oberligist Hertha 03 tat sich schwerer als erwartet und gewann beim 1. FC Afrisko (Kreisliga B) nur 2:1 (1:0).

Erst in der Verlängerung verloren

Nah dran an der Überraschung war Polar Pinguin, souveräner Tabellenführer in der Kreisliga C (sieben Siege in sieben Spielen, 59:0 Tore). Beim 1:3 (1:1, 1:1) nach Verlängerung gegen Landesligist Sparta Lichtenberg hatte Jonathan Saße die Pinguine in der „Polarena“ am Tempelhofer Weg in Führung gebracht (20.).

Marino Stawrakakis glich aus (35.). Zwar spielte Sparta nach Rot gegen Soner Demiryürek (98.) in Unterzahl, entging aber trotzdem der Blamage: Ein Eigentor von Krystian Kolatka (112.) und ein Treffer von Manuel Groschk (118.) brachten die Entscheidung.