Basketball

Alba spielt gegen Bremerhaven und denkt an Bamberg

„Wir müssen aber erst einmal unsere Hausaufgaben erledigen“, mahnt Coach Sasa Obradovic vor dem Spiel in der O2 World. Drastisch äußert sich Nationalspieler Akeem Vargas über den heutigen Gegner.

Foto: Ingo Wagner / dpa

Auf die Basketballer von Alba Berlin wartet am Donnerstag weit mehr als eine Pflichtaufgabe. Zu Gast in der O2 World (20 Uhr) sind die Eisbären Bremerhaven. „Das ist ein richtig ekliger Gegner“, sagte Nationalspieler Akeem Vargas vor der Bundesligapartie. „Die Amerikaner in der Mannschaft werden sich vor der großen Kulisse in Berlin auf jeden Fall noch einmal für Verträge oder andere Klubs empfehlen wollen.“

Für die Berliner geht es darum, mit einem Sieg den Showdown um den ersten Platz am Sonntag gegen die Brose Baskets Bamberg (17 Uhr, O2 World) zu erzwingen. Nach einer Niederlage am vergangenen Sonntag gegen den FC Bayern München verlor Alba die Bundesliga-Tabellenführung und belegt nun den zweiten Platz. Platz eins am Ende der Hauptrunde garantiert den Heimvorteil im Play-off.

Suche nach Rhythmus für Play-off

„Bamberg ist natürlich schon im Hinterkopf. Wir müssen aber erst einmal unsere Hausaufgaben erledigen“, mahnte Coach Sasa Obradovic. „Wir müssen so langsam unseren Rhythmus für das Play-off finden, vor allem offensiv waren wir zuletzt etwas neben der Spur“, sagte Vargas. Bremerhaven liegt auf dem viertletzten Tabellenplatz und verlor die vergangenen drei Spiele.