Play-offs in den USA

Pleite gegen Beckham ist für Rost das Karriereende

David Beckham hat Torwart Frank Rost in Rente geschickt. Der Sieg der Los Angeles Galaxy im Play-off-Viertelfinale der MLS bedeutet das Aus für New York.

Foto: AFP

Frank Rost ist raus aus den Play-offs. Der deutsche Torhüter verlor auch das Viertelfinal-Rückspiel der nordamerikanischen Fußball-Profiliga MLS bei Los Angeles Galaxy um Superstar David Beckham mit 1:2 (1:1). Bereits die erste Begegnung hatte Galaxy mit 1:0 für sich entschieden. Im Halbfinale, dem Western Conference Final, trifft Los Angeles am Sonntag zu Hause auf Real Salt Lake. Ebenfalls am Sonntag kämpfen Sporting Kansas City und Houston Dynamoum das zweite Ticket fürs Finale, das am 20. November in Carson ausgetragen wird.

Luke Rodgers schoss die Red Bulls zwar in der vierten Minute auf Vorlage von Thierry Henry in Führung und weckte somit Halbfinal-Hoffnungen. Bis kurz vor der Halbzeit bewahrte Rost zudem sein Team mit einigen bemerkenswerten Paraden vor dem Ausgleich. In der 42. Minute gelang jedoch Mike Magee nach einem Eckstoß von Beckham das 1:1. Der frühere Bayern-Profi Landon Donovan verwandelte nach einem Foul von Roy Miller im Strafraum an Beckham den anschließenden Elfmeter zum Endstand (75.).

Donovan hatte nach dem Hinspielsieg, der durch Handgreiflichkeiten und Rote Karten gegen New Yorks Rafael Marquez und Galaxy-Spieler Juninho überschattet worden war, die Red Bulls als „die unsportlichste Mannschaft“ bezeichnet, gegen er je gespielt habe: „In all den Jahren in dieser Liga, habe ich gegen kein billigeres Team gespielt. Und das machen die schon das ganze Jahr so.“

Galaxy-Trainer Bruce Arena schrieb nach der Partie Beckham den größten Anteil am Sieg zu. „David ist vorangegangen, als wir im Rückstand waren. Seine Energie in der zweiten Halbzeit und den Elfmeter, den er herausholte - es war David's Spiel. Er war eine Inspiration für unsere Mannschaft. David ist ein Spieler mit unglaublichem Siegeswillen“, sagte er. Beckham lobte indes die Moral des Teams. Los Angeles habe schlecht begonnen, das sei enttäuschend gewesen. „Wie wir uns dann aber reingekämpft haben, zeigt den starken Charakter unserer Mannschaft“, sagte Beckham.

Los Angeles glaubt nun sogar an eine realistische Chance auf den Titel. „Es kann unser Jahr werden, wenn wir jetzt dranbleiben“, sagte Stürmer Magee. Gerade die Chance auf das Endspiel in der eigenen Arena sorgt für Zuversicht. Dort ist Los Angeles noch ungeschlagen. „Wir werden alles geben, was wir haben. Es ist bisher wirklich gut gelaufen für uns“, sagte Siegtorschütze Donovan.

Für Rost, bis vergangenen Sommer noch beim HSV tätig, bedeutet das Aus in der amerikanischen Meisterschaft wohl auch das Karriereende. Sein Vertrag in New York läuft diesen Monat aus. Er selbst hatte durchblicken lassen, dass er danach in den sportlichen Ruhestand gehen und sich anderen Projekten widmen wolle.