Fussball-Bundesliga

Hoffenheim trotzt Lärm-Wirbel und siegt in Augsburg

Nach vielen Negativ-Schlagzeilen wegen der Lärm-Attacke hat Hoffenheim für positive Nachrichten gesorgt. Für Augsburg gab es die erste Bundesliga-Pleite.

Foto: Bongarts/Getty Images/Getty

Nach einer turbulenten Woche konnten die Hoffenheimer Verantwortlichen wieder lachen. "Wenn man am Wochenende mit drei Punkten da steht, ist es immer gut", sagte 1899-Manager Ernst Tanner nach dem 2:0 (1:0) am Samstag bei Bundesliga-Neuling FC Augsburg.

Mit dem ersten Auswärtsieg fügte Hoffenheim dem Aufsteiger nicht nur die erste Bundesliga-Niederlage zu, sondern trotzte vor 30.004 Zuschauern auch den Negativ-Schlagzeilen um die jüngste Lärm-Attacke beim Heimsieg gegen Meister Borussia Dortmund.

Torschützen für die Gäste waren Top-Stürmer Ryan Babel (5. Minute) und Sejad Salihovic per Foulelfmeter (75.). Bei den Schwaben scheiterte der bislang so treffsichere Sascha Mölders per Foulelfmeter an 1899-Keeper Tom Starke (59.). Während es für die Hoffenheimer weiter aufwärts geht, steckt der Neuling nach seiner ersten Bundesliga-Niederlage im unteren Tabellendrittel fest.

"Wir haben diesen tollen Sieg gegen Dortmund bestätigt ", freute sich Tanner über den zweiten Saisonsieg. Der Aufsteiger stand dagegen mit leeren Händen da. "Für die Leistung muss sich die Mannschaft nicht schämen", sagte Geschäftsführer Andreas Rettig. "Wir hatten uns viel vorgenommen und haben auch viel versucht", klagte Mölders.

"Wir haben den deutschen Meister geschlagen, doch vier Tage hat niemand über Fußball gesprochen", hatte sich Gäste-Coach Holger Stanislawski nach dem Akustik-Angriff geärgert. Doch beim Gastspiel in Schwaben war sein Team bemüht, eine sportliche Antwort auf den Wirbel zu geben. Von Beginn an dominierten die Gäste, deren Trainer auf seine gegen Dortmund siegreiche Startelf vertraute, die Partie.

Strake pariert gegen Mölders

Nur in eine Richtung lief in den Anfangsminuten das Spiel, und Babel nutzte gleich die erste Gelegenheit. Völlig ungehindert traf der Stürmer nach Zusammenspiel mit Fabian Johnson gegen die überforderte Abwehr der Hausherren zur Führung.

Als der erste Schock über das frühe Gegentor verdaut war, gestaltete Augsburg die Partie offener, ohne zunächst im zweiten Heimspiel nach der Verbannung von Michael Thurk Torgefahr auszustrahlen. Erst in der 36. Minute musste Gäste-Keeper Starke nach einem Weitschuss von Daniel Baier erstmals sein Können aufbieten. Kurz vor der Pause (43.) war es erneut Baier, der aber in Starke wiederum seinen Meister fand.

Diesen Schwung nahm der Neuling mit in den zweiten Durchgang. Nach einem Fehlpass von Isaac Vorsah zog erneut Baier (49.) ab, doch Starke war erneut zur Stelle. Nun spielte nur noch Augsburg, doch die Schwaben belohnten sich nicht. Ausgerechnet Dreifach-Torschütze Mölders scheiterte mit seinem Strafstoß an Starke.

Wenig später hatten die Augsburger Fans erneut den Torschrei auf den Lippen. Der gerade erst eingewechselte Tobias Werner tauchte allein vor Starke auf (70.), doch der Ball sprang vom Innenpfosten zurück ins Feld. Salihovic machte es dann vom Elfmeterpunkt besser und sorgte mit seinem dritten Saisontor für die Entscheidung.