Zweites Hertha-Trainingslager

Markus Babbel fehlen fünf Spieler in Österreich

Verletzt oder krank sind Maikel Aerts, Marco Djuricin, John Anthony Brooks und Nico Schulz. Die Hertha-Spieler sind daher – ebenso wie Stürmer Ramos, der noch in Kolumbien bei der Copa Americain ist – beim zweiten Trainingslager in Österreich nicht mit dabei.

Foto: picture alliance / ZB / picture alliance / ZB/dpa-zentralbild

Ohne Torwart Maikel Aerts, Marco Djuricin, John Anthony Brooks und Nico Schulz will sich Aufsteiger Hertha BSC in seinem zweiten Trainingslager auf den Start der Fußball-Bundesliga vorbereiten. Mit 23 Spielern brach das Team von Trainer Markus Babbel am Sonntag nach einem leichten Abschlusstraining in heimischen Gefilden ins österreichische Bad Waltersdorf auf.

Fehlen wird zudem Stürmer Ramos, der am Samstag mit Kolumbien bei der Copa America in Argentinien im Viertelfinale an Peru (0:2) scheiterte. Keeper Aerts ist wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel nicht dabei, für den Niederländer reist Richard Strebinger als dritter Torwart nach Thomas Kraft und Sascha Burchert mit nach Österreich. Djuricin klagt über eine Knöchelverletzung, Nachwuchstalent Brooks war bereits aus dem ersten Trainingslager in Oberstaufen mit Achillessehnenbeschwerden vorzeitig abgereist.

Beim 18-jährigen Schulz habe unterdessen eine erneute Untersuchung ergeben, dass sich seine Blutwerte aufgrund einer Viruserkrankung noch nicht hinreichend verbessert hätten, teilte die Hertha am Sonntag mit. Mit im Trainingscamp dabei seien hingegen die zuletzt leicht angeschlagenen Pierre-Michel Lasogga, Patrick Ebert und Christian Lell. Der Schweizer Fabian Lustenberger stieß nach der U21-EM und drauffolgendem Kurzurlaub in dieser Woche gleichfalls zum Team und ist in Bad Waltersdorf von der Partie.

Am Montag bittet Babbel um 10.00 Uhr seinen Kader zum ersten Training, ehe es am Mittwoch zum Testspiel gegen Hapoel Tel Aviv kommt. Im ersten Trainingslager hatten die Berliner drei Testmatches in der Schweiz gegen einheimische Erstligisten klar verloren. „Mir sind die Resultate egal. Wir müssen Wettkampfhärte bekommen, dafür sind das gute Tests“, wollte Babbel die Pleiten gegen den FC Basel (0:3), Grasshopper Zürich (0:2) und Young Boys Bern (2:4) aber nicht überbewerten.

Einen Tag vor der Rückreise aus Österreich am kommenden Samstag bestreitet der Aufsteiger aus der Hauptstadt gegen Sigma Olmütz ein weiteres Testspiel. Bevor es in zwei Wochen mit dem Auftakt im DFB-Pokal beim Thüringer Landespokalgewinner ZFC Meuselwitz ernst für Berliner wird, werden sie am 27. Juli noch die „Königlichen“ von Real Madrid im eigenen Stadion empfangen.