Play-off-Viertelfinale

Alba vergibt ersten Matchball gegen Oldenburg

In einer spannenden dritten Partie gegen die EWE Baskets Oldenburg unterlag Alba Berlin zuhause 86:99. Dadurch verkürzten die Niedersachsen in der Serie auf 1:2. Alba verlor die durchgehend enge Partie erst in der Schlussphase. Auch Artland konnte daheim nicht siegen.

Foto: dpa / dpa/DPA

Alba Berlin hat den frühzeitigen Einzug ins Halbfinale um die deutsche Basketball-Meisterschaft verpasst. Der Hauptstadtclub verlor am Samstagabend mit 86:99 (51:46) gegen die Baskets Oldenburg, die damit in der Viertelfinal-Serie „best of five“ auf 1:2 nach Siegen verkürzten.

Die Oldenburger, Meister von 2009, wehrten sich aber vehement gegen das frühzeitige Ausscheiden. Vor allem Eddie Gill, mit 27 Punkten bester Werfer, und Rickey Paulding (24) bekamen die Hausherren nicht unter Kontrolle. Bei ALBA enttäuschte zudem Spielmacher Taylor Rochestie, der auf lediglich sechs Punkte und fünf Assists kam. Bester Berliner Schütze war Julius Jenkins mit 19 Zählern. Am Dienstag (20.45 Uhr) kommt es in Oldenburg zum vierten Duell.

Wie erwartet, entwickelte sich vor 10.733 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof zwischen beiden Teams ein hart geführter Playoff-Fight. Die Berliner waren in der Anfangsphase präsenter und führten schnell 7:2. Später lag Alba gar mit neun Punkten in Führung.

Doch dann hielten die Oldenburger dagegen und gestalteten das Match anders als in der ersten Begegnung ausgeglichen. Dennoch ging der Hauptstadtclub mit einem knappen 27:23-Vorsprung ins zweite Viertel. Hier verlor Alba kurzzeitig die Kontrolle, was die Gäste zum 29:29 nutzten.

Alba hatte Probleme mit den aggressiv verteidigenden Niedersachsen. Ansehnliche Spielzüge waren von beiden Teams kaum zu sehen. Vielmehr entwickelte sich aufgrund vieler Fouls gegen Ende des Viertels ein Freiwurffestival. Alba schaffte zwar ein 51:46 zur Pause, allerdings starteten auch drei Berliner mit drei Fouls belastet in den zweiten Spielabschnitt.

Die Partie blieb eng und drei Minuten vor dem Ende des dritten Viertels ging Oldenburg erstmals in Führung (65:63). In der hektischer werdenden Begegnung blieb Oldenburg am Drücker und führte zwei Minuten vor der Schlusssirene 85:80 – das war die Vorentscheidung. Am Ende verlor Alba gar mit 86:99.

Artland verlieren daheim

Einen großen Schritt in Richtung Vorschlussrunde machten dagegen die New Yorker Phantoms Braunschweig. Der Pokalfinalist gewann Spiel drei bei den Artland Dragons mit 79:64 (36:36) und kann den Einzug ins Halbfinale damit am kommenden Dienstag vor eigenem Publikum perfekt machen.

Im Niedersachsenderby haben die Phantoms Braunschweig nun die besseren Karten in der Hand. Das Team von Trainer Sebastian Machowski setzte sich in der mit 3000 Zuschauern ausverkauften Quakenbrücker Artland Arena dank einer starken zweiten Halbzeit verdient durch. Nachdem die Dragons die Partie vor der Pause noch ausgeglichen gestalten konnten, zogen die Gäste im dritten Viertel auf zehn Punkte davon.

21 Punkten und sieben Rebounds. Bei den Dragons wusste Bryan Bailey mit 20 Zählern zu überzeugen. An diesem Sonntag können Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg gegen die Eisbären Bremerhaven (19.30 Uhr) und die Deutsche Bank Skyliners Frankfurt gegen die BG Göttingen (15 Uhr) das Weiterkommen perfekt machen.