Basketball

Amerikaner Lowery ist ein Kandidat bei Alba

Die Pleite in Braunschweig hat gezeigt: Alba braucht Verstärkung. Der Amerikaner Robert Lowery könnte einen Vertrag erhalten.

Albas Alex King (l.) versucht am Braunschweiger Lucas Gertz vorbeizukommen. Sasa Obradovic scheint nicht überzeugt

Albas Alex King (l.) versucht am Braunschweiger Lucas Gertz vorbeizukommen. Sasa Obradovic scheint nicht überzeugt

Foto: Martin Rose / Bongarts/Getty Images

Berlin.  Marco Baldi hatte ordentlich mitgelitten beim erschreckend schwachen Auftritt seiner Mannschaft. Den Gegner in einem Basketballspiel bei 46 Punkten zu halten, ist ja normalerweise die Basis für einen klaren Sieg. Doch weil Alba Berlin bei den Löwen Braunschweig selbst nur 43 Zähler zustande brachte, ging die Partie 43:46 verloren.

Baldi spricht von einer „grottenschlechten Leistung“

Für das, was klingt wie ein Halbzeitresultat, gab es einfache Erklärungen. Eine „grottenschlechte Leistung“ des Bundesliga-Dritten hatte der Berliner Geschäftsführer gesehen. Trainer Sasa Obradovic sagte: „Es war eines der hässlichsten Spiele, die ich je erlebt habe.“ Was nun, Alba?

Wie immer heißt die Devise des Klubs: ruhig bleiben. So etwas komme selten vor, dass ein Team als Kollektiv so schlecht werfe, wunderte sich Baldi zwar noch am Tag danach. Und wenn die Unsicherheit einmal da ist, werde die Schussauswahl schlechter. Die Folge: Nur 15 von 65 Versuchen aus dem Feld landeten im Braunschweiger Korb, von Alba nie zuvor fabrizierte 23,1 Prozent.

Watt erreichte als einziger eine Quote von 50 Prozent

Mitchell Watt erreichte als einziger eine Quote von 50 Prozent. 43 Zähler sind Minusrekord in der gut 25-jährigen Vereinsgeschichte, die 49 Punkte vom 10. April 1992 bei Bayer Leverkusen aus der Liste radiert. „Aber wir dürfen uns nicht auf solche Superlative einlassen“, fordert Baldi, „sondern müssen uns freimachen davon.“

Also in die Halle gehen, trainieren und am besten dort anknüpfen, wo das Team vor nicht einmal zwei Wochen stand. Da schoss Alba in exakt derselben Aufstellung in Armani Mailand 83:67 einen deutlich stärkeren Kontrahenten aus der Mercedes-Benz-Arena. Mit einer Trefferquote von 57 Prozent.

Wenigstens die Abwehr funktionierte

Und immerhin war ja die Defensive in Braunschweig nicht so schlecht. Erstmals kassierten die Berliner in dieser Saison weniger als 50 Punkte. Hier datiert der Rekord vom 6. Juni 2009, als Alba 65:39 gegen Bonn gewann.

Nur Zahlenspiele werden aber nicht helfen. Deshalb suchen die Berliner wegen der Verletzungen ihrer Außenspieler Jordan Taylor und Niels Giffey nach einer Verstärkung. Der üblicherweise sehr gut informierte Internet-Journalist David Pick meldete am Sonntag, Alba sei sich bis Saisonende mit Robert Lowery einig, einem 28-jährigen Amerikaner. Baldi weist das zurück: „Er ist ein Kandidat, aber da müssen noch Dinge geregelt werden. Das steht in den Sternen.“

Zurzeit noch in Griechenland unter Vertrag

Interesse scheint immerhin da zu sein. Lowery steht derzeit beim griechischen Erstligisten Nea Kifissia unter Vertrag, davor spielte er eine Saison bei VEF Riga (Lettland). Seit der Spielmacher 2010 nach Europa kam, blieb er nirgends länger als ein Jahr. Ob seine Verpflichtung wohl wirklich ein Treffer wäre?