Basketball

Überragender McLean führt Alba zum ersten Sieg in Hagen

Alba Berlin bleibt an der Spitze. Der Pokalsieger tat sich beim 98:90 bei Phoenix Hagen aber schwer. Erst in den Schlussminuten konnte sich der Favorit entscheidend absetzen. Jamel McLean glänzte.

Foto: Dennis Grombkowski / Bongarts/Getty Images

Alba Berlin bleibt als einzig ungeschlagenes Team Tabellenführer der Basketball-Bundesliga. Das Team gewann bei Phoenix Hagen dank eines Kraftakts 98:90 (50:46). Es war der erste Sieg bei den Hagenern seit 2010. Der alles überragende Berliner war Jamel McLean, der auf 33 Punkte und zwölf Rebounds kam.

Alba startete wackelig, was auch verständlich war. Die Beine waren nach dem 80:67-Kraftakt am Freitagabend bei Cedevita Zagreb schwer. Zum anderen wussten die Berliner aber, dass sie in einer giftigen, feindseligen Atmosphäre auf ein unorthodoxes, bissiges Team treffen würden. Dennoch verloren sie bei den ersten drei Angriffen jeweils den Ball, Coach Sasa Obradovic musste beim 2:8 nach drei Minuten gleich die erste Auszeit nehmen. „Wir haben begonnen, wie man in Hagen keinesfalls beginnen darf“, musste Sportdirektor Mithat Demirel später eingestehen.

Obradovic wird in der kurzen Unterredung darauf hingewiesen haben, dass die Hagener auch Schwächen haben, vor allem in Korbnähe. Und genau das nutzte dann vor allem McLean aus, der schon in Zagreb Albas Bester war. „Mein Plan war, hungrig zu bleiben“, sagte Albas Forward, „und meine Mitspieler haben mich immer gefunden, wenn ich frei war.“

Bis zur Halbzeit hatten die Berliner alles unter Kontrolle

McLean brachte Alba heran und Akeem Vargas, der wie Reggie Redding auf 15 Punkte kam, mit zwei Dreiern erstmals deutlicher in Front (27:21/11.). Die Berliner hatten bis zur Halbzeit die Partie unter Kontrolle. Die ging dann aber schnell verloren, weil sie plötzlich ebenso wild spielten wie die Hausherren, was Obradovic schier zur Weißglut trieb.

Bis in die Schlussphase hinein drohte, dass die Hagener mit dem ersten, so sehr herbeigesehnten Heimsieg dieser Saison Alba die erste Niederlage beibringen konnten. Aber die Berliner agierten jetzt wieder deutlich cleverer als im dritten Viertel, dass sie mit 22:31 abgegeben hatten. Neben McLean spielte jetzt Alex Renfroe eine entscheidende Rolle, der mit neun schnellen Punkten die wiedergewonnene Führung verteidigen half. Nach dem dritten Dreier von Vargas zehn Sekunden vor Schluss war das Spiel entschieden. McLean setzte den Schlusspunkt.