Europaliga

Albas Heiko Schaffartzik fällt gegen Istanbul aus

Probleme in de Wade: Albas Spielmacher wird auch in der Europaliga gegen Anadolu Efes Istanbul nicht auflaufen.

Foto: Christof Koepsel / Bongarts/Getty Images

Albas Aufwärtstrend nach zwei achtbaren Vorstellungen in Madrid und Moskau und dem souveränen Auswärtssieg in Bonn ist erst mal gestoppt. Die 62:65-Pleite beim Tabellenvorletzten Frankfurt könnte sich in der Endabrechnung als äußerst schmerzhaft erweisen, wenn die Anzahl der Niederlagen über die Play-off-Paarungen entscheidet.

Die Frage, ob die Berliner mit Heiko Schaffartzik am Main gewonnen hätten, wird für immer unbeantwortet bleiben. Fest hingegen steht: Albas Spielmacher wird auch am Mittwoch in der Europaliga gegen Anadolu Efes Istanbul (19 Uhr, O2 World) nicht auflaufen.

„Ich habe eine Zerrung in der linken Wade und das Problem ist, dass daraus schnell ein Riss werden kann“, erklärt Schaffartzik. „Dann reden wir nicht von ein paar Tagen Pause, sondern von Wochen.“

Er sei schon in Moskau vor dem Spiel bei ZSKA leicht gejoggt und habe den Versuch dann abgebrochen. „Das ging gar nicht, und da haben wir uns entschieden, kein Risiko einzugehen.“

Der Spielmacher sitzt derzeit nicht nur während der Partien auf der Tribüne, sondern täglich auf dem Fahrrad. Er geht zum Aqua-Jogging und wird von den Physiotherapeuten mit Strom behandelt. „Wenn alles nach Plan läuft“, hofft der Aqua-Jogger, „fange ich am Mittwoch wieder mit leichtem Lauftraining an und das werden wir von Tag zu Tag steigern. Meine Hoffnung ist, dass am Sonntag in Quakenbrück wieder spielen kann.“