Basketball

Alba Berlin geht dann doch die Kraft aus

Die Berliner Albatrosse müssen ihre erste Saison-Niederlage einstecken. Gegen Vizemeister Ulm fehlte am Ende die Ausdauer.

Alba Berlin hat gegen Vizemeister Ulm die erste Bundesliga-Niederlage dieser Saison kassiert. Albert Miralles und Sven Schultze kommentieren die Partie.

Video: BMO
Beschreibung anzeigen

Jetzt hat es Alba Berlin doch erwischt. Nur 44 Stunden nach dem glanzvollen Europaliga-Kraftakt gegen Chalon zeigte das Basketballteam von Trainer Sasa Obradovic erneut unbedingten Willen und Kampfgeist. Am Ende aber fehlten gegen Vizemeister Ulm Konzentration und Kraft, was sich vor allem bei zahlreichen Fehlwürfen in der Schlussphase zeigte. Nach 30 starken Minuten kassierte Alba die erste Bundesliga-Niederlage dieser Saison, verlor 80:88 (47:36).

Dass Berlins Center Yassin Idbihi wegen seiner Knieprellung beim Besuch von Ulms Rebound-König John Bryant fehlte, war schon das erste schlechte Omen. Allerdings punkteten zunächst Albert Miralles und Sven Schultze in Bryants Reich direkt unter dem Korb.

Die Gäste blieben vorerst mit Distanzwürfen im Spiel, dann zeigte Albas Verteidigung erstmals Wirkung. Mit zahlreichen Ballgewinnen legte das Team von Sasa Obradovic eine 11:0-Serie hin und führte 29:14. Ab dem zweiten Viertel waren aber die schweren Beine der Berliner zu spüren. Jetzt leisteten sie sich die Ballverluste, wirklich in Gefahr gerieten sie dank ihrer nach wie vor effektiven Defense jedoch noch nicht.

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel ruppiger, womit Alba vorerst noch zurechtkam. Beim 60:45 (26.) dachte wohl keiner der 9055 Zuschauer in der O2 World, dass die Partie kippen könnte. Aber die Berliner verloren ihre Linie, die Ulmer glaubten mit jedem Korb mehr an ihre Chance. Fünf Minuten vor dem Ende lag Alba durch Philipp Schwethelm 70:71 zurück.

Beim 75:78 (38.) schien ein Comeback noch möglich, aber Alba verlor das Schlussviertel 14:30, Ulm spielte den Sieg nach Hause. „Wir haben am Ende zu viele Fehler gemacht und in der Offensive und defensiv nicht mehr als Team zusammengespielt“, gestand DaShaun Wood. Coach Obradovic beklagte „viele schlechte Entscheidungen“. Und: „Ulm hat geduldig auf unsere Fehler gewartet.“