Basketball-Bundesliga

Alba fährt mit Simonovic nach Göttingen

Nach dem Aus im Eurocup hofft Alba Berlin beim Tabellenletzten in Göttingen auf Wiedergutmachung. Mit dabei ist Forward Marko Simonovic - trotz einer Innenbanddehnung.

Foto: dpa

Die Regeneration fiel aus. Zu unzufrieden war Albas Coach nach dem 62:79 am Dienstag gegen Lietuvos Rytas Vilnius im Eurocup, das zugleich den Abschied aus diesem Wettbewerb besiegelte. Gleich am nächsten Morgen hatte Gordon Herbert mit seinem Team die „Enttäuschung“ mittels einer Videoanalyse noch mal geteilt und anschließend zu einem zweistündigen Training gebeten. Auch am Donnerstag wurde „sehr hart trainiert“, erzählt Spielmacher Heiko Schaffartzik. Am Freitag machte sich Alba nach dem Vormittagstraining per Bus nach Göttingen auf, wo die Mannschaft am Sonnabend (19.30 Uhr) antritt. Ein Sieg dort „ist Pflicht“, erklärte Schaffartzik, wissend, dass Göttingen mit zwei Siegen und 18 Niederlagen Tabellenletzter der BBL ist.

Ohne Idbihi, mit Simonovic

Center Yassin Idbihi saß erneut nicht mit im Bus – und beinahe wäre noch ein weiterer Platz frei geblieben. Marko Simonovic, in den letzten Spielen einer der Besseren, auch wenn es die Ergebnisse des Teams nicht zeigten, hat sich das Innenband im linken Knie gedehnt. Am Freitag blieb Albas Forward beim abschließenden Training in Berlin weitestgehend beschwerdefrei – Herbert blieb eine weitere Krankmeldung und nach den Verletzungen von Torin Francis und Idbihi ein erneuter Umbau seines Teams erspart.

„Verletzungen gehören dazu“, sagte Herbert und kam erneut auf die Vilnius-Niederlage zurück. Sechs Monate seien sie jetzt zusammen, habe er dem Team am Morgen danach gesagt, und von den Gewohnheiten und Automatismen, die noch vor Weihnachten gegriffen hätten, sei mal wieder nichts zu sehen gewesen. „Mich interessiert nicht, ob der Ball im Korb landet oder nicht. Mich interessiert, was davor passiert“, erklärte der Coach. Jedes Team brauche Gewohnheiten, die es abrufen kann, im Angriff und in der Verteidigung – sein Team zeige sie manchmal, manchmal aber auch nicht.

Erst Pokal, dann Meisterschafts Play-off

Es wäre – auch schon an Sonnabend – an der Zeit, sich auf alte Qualitäten zu besinnen. Das Thema Europa hat sich erledigt, aber noch steht Alba in zwei Wettbewerben. Das Play-off in der Meisterschaft beginnt erst im Mai, im Pokal wird es schon früher ernst. Am kommenden Mittwoch nämlich, gegen Braunschweig um 20 Uhr in der O2 World.