Basketball

Alba zittert sich beim Eurocup zum Sieg

Die Basketballer von Alba Berlin haben ihr erstes Spiel im Eurocup in Belgien bei Dexia Mons-Hainaut knapp gewonnen. Nach einer verspielten Führung gewann die Mannschaft von Trainer Gordon Herbert 78:74 und hat sich in der Gruppe H damit eine gute Ausgangsposition verschafft.

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Getty

Was für ein Spiel: Da führte das Basketballteam von Alba Berlin zum Auftakt des Eurocups elf Minuten vor Schluss mit 18 Punkten Vorsprung bei Dexia Mons (Belgien), geriet nach einer 0:20-Serie auf die Verliererstraße – und gewann am Ende doch mit 78:74 (43:41). Bester Werfer war DaShaun Wood mit 17 Punkten. Damit ist die Generalprobe für den Bundesligahit am Sonntag gegen Meister Bamberg zumindest vom Ergebnis her geglückt.

Alba hatte einen klassischen Fehlstart. Wutentbrannt nahm Trainer Gordon Herbert schon nach vier Minuten eine Auszeit, es hieß 2:12. Ein Ballverlust (insgesamt 18) reihte sich an den nächsten, das besserte sich auch erst einmal nicht. Bis auf zwölf Punkte wuchs der Rückstand der Berliner (10:22/7. Minute – 17:29/13.). Doch einige Auswechslungen und Herberts zweite Auszeit (14.) brachten dann den Umschwung. Ein Dreier von Heiko Schaffartzik und sechs Zähler des ebenfalls eingewechselten Yassin Idbihi (10 Punkte) brachten die Berliner zurück. Punkte von Kyle Weaver (15) sorgten für die erste Alba-Führung (34:33/17.) Zur Halbzeit hieß es 43:41.

In Hälfte zwei startete Alba voll konzentriert. Weaver, Idbihi und Wood erhöhten gleich auf 51:41. Albas Defense zeigte eine hervorragende Leistung – und vorne wurde getroffen. 18 Punkte hieß die Differenz, als Wood in der 29. Minute zum 67:49 traf. Mit einer 16-Punkte-Führung (67:51) ging Berlin ins letzte Viertel.

Doch dann kam Albas Rückfall in schlimmste Zeiten: Nichts ging mehr, die Berliner waren von allen guten Geistern verlassen: 67:69 (37.) nach einer schier unglaublichen 0:20-Serie. Neun Minuten lang gelang Alba kein Punkt, bis Marko Simonovics Dreier endlich zum 70:69 traf. Alba behielt dann die Nerven, an der Freiwurflinie blieben Simonovic, Weaver und Wood fehlerlos.

Bayern München kam zu einem 72:62 (36:31) gegen Benetton Treviso, während die Frankfurt Skyliners mit 72:73 (34:39) bei Banvit (Türkei) verloren.