Berlin. Die Stiftung Warentest hat 2023 für Windows und MacOS mehrere Antivirenprogramme geprüft. Die Testsieger sind zum Teil sogar kostenlos.

Der seit fast einem Jahr tobende Krieg in der Ukraine und der damit einhergehende Konflikt mit Russland hat das Leben der Verbraucher in Deutschland in vielen Bereichen entscheidend verändert. Die Energiekrise 2022 ist an vielen nicht spurlos vorübergezogen – Gas oder Heizöl etwa waren in der Energie- und Preiskrise teurer denn je. Doch nicht nur im finanziellen Sektor bekommen die Menschen den akuten Konflikt mit Russland zu spüren. Auch die Sicherheit im digitalen Bereich hat sich noch einmal verschärft.

Stiftung Warentest: Antivirenprogramme 2023 im Test – so gut sind die Gratis-Versionen

Erst am 12. Februar 2023 hat die NATO einen Hackerangriff auf ihre offizielle Website bestätigt. Als beteiligt wurde in Sicherheitskreisen unter anderem die russische Hackergruppe "Killnet" genannt. Leider kein Einzelfall – in der Vergangenheit wurden staatliche Institutionen oder Unternehmen immer wieder Opfer russischer Cyberangriffe. Auch als Verbraucher kann man ins Visier der Kriminellen kommen. Umso essenzieller ist ein zuverlässiger Cyberschutz – also ein Antivirusprogramm. Hier lohnt sich ein Vergleich – denn nicht immer ist das teuerste auch das bessere Produkt.

Weitere Tests zu anderen beliebten Produkten und Trends finden Sie auf der Themenseite der Berliner Morgenpost.

Die Stiftung Warentest hat für ihre Ausgabe für März 2023 mehrere Antivirenprogramme auf Herz und Niere geprüft. Das Fazit der Tester fällt insgesamt positiv aus. Ein Antivirenprogramm sei ein Muss für jeden Rechner. Die Antivirensoftware im aktuellen Test schütze oft "sehr gut – und zum Teil sogar gratis". Ob Gratis- oder Kaufprogramm – in der Schutzwirkung gibt es hier kaum einen Unterschied. Der Basisschutz vor Schadsoftware oder Phishing sei identisch – in der Bezahlversion bieten die Anbieter oft noch optionale Zusatzfunktionen an.

NameStiftung Warentest 
Gründung4. Dezember 1964 in Berlin
CEOHubertus Primus (seit 01/2012)
HauptsitzBerlin
Mitarbeiterzahl374 (2021)
Umsatz63,7 Mio. Euro (2021)

Stiftung Warentest testet Antivirenprogramme: Kriterien – wie die Tester geprüft haben

Die Tester der Stiftung Warentest haben jedes Antivirenprogramm einzeln bewertet und in jeder Kategorie Schulnoten vergeben. Aus diesen einzelnen Kategorien errechnen sich die Durchschnittsnoten für die Teilbereiche Schutzwirkung, Handhabung und Rechnerbelastung. Diese Teilnoten ergeben in der Summe das Test-Qualitätsurteil. Die Schutzwirkung als wichtigstes Element wird mit 65 Prozent gewichtet – Handhabung (25 Prozent) und Rechnerbelastung (10 Prozent) entsprechend geringer.

Stiftung Warentest prüft Antivirenprogramme: Test in diesen vier Kategorien:

Schutzwirkung

  • Schutz vor Schadsoftware
  • Phishing-Schutz

Funktionen im täglichen Gebrauch

  • Täglicher Gebrauch
  • Installieren und Deinstallieren

Belastung Rechner

Die Testsieger der Antivirenprogramme für Windows sind die Programme von Avast, Bitdefender sowie F-Secure. Alle drei erreichen im Test der Stiftung Warentest die Gesamtnote "Gut" (1,6). Das Produkt "Bitdefender Antivirus Free for Windows" ist als Testsieger sogar kostenfrei. "Mit dem test-Qualitätsurteil 'Gut' (1,6) verfehlen sie die Bestnote 'Sehr gut' nur knapp", heißt es von der Stiftung Warentest. Elf weitere Antivirenprogramme für Windows hätten im Test ebenfalls gut abgeschnitten.

ANZEIGE*

Stiftung Warentest zu Antivirenprogramme für Apple-User: Die größte Bedrohung bei MacOS

Den vollständigen Produkttest der Antivirenprogramme der Stiftung Warentest findet Sie auf "test.de" sowie in der Ausgabe für März 2023. Auch erfreulich fallen die Testergebnisse für die Antivirenprogramme für MacOS aus. Hier konnten die Tester keine gravierenden Mängel feststellen. Jedoch haben die Verbraucher hier etwas weniger Auswahl an Software. Testsieger sind auch hier Bitdefender und F-Secure: Beide erzeilen die Gesamtnote "Gut" (1,9) und bieten damit einen guten Schutz vor Schadsoftware und Phishing.

Sowohl Bitdefender als auch F-Secure sind in der MacOs-basierten Version allerdings kostenpflichtig. Doch die kostenfreien Alternativen von Avast und Co. schneiden im Test der Antivirenprogramme 2023 der Stiftung Warentest ebenso nicht sehr schlecht ab. Zudem sind die Apple-Nutzer von der klassischen Schadsoftware grundsätzlich weniger gefährdet. Bedroht seien sie vor allem vom sogenannten Phishing, schreiben die Experten der Stiftung Warentest. Das sind gefälschte E-Mail oder Messenger-Nachrichten mit Links.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Antivirenprogramme immer sinnvoll: Millionen neue Schadprogramme – BDI-Zahlen alarmierend

Über diese versuchen die Betrüger an sensible Daten wie Passwörter oder Kreditkartendaten zu kommen. Diese Betrugsmasche sei bei Apple-Usern sehr beliebt. Die Tester: "Andere Angriffe müssen sie jedoch kaum fürchten." Trotzdem ist auch auf Mac-Geräten ein Antivirenprogramm immer sinnvoll – zumal auch die Gratis-Produkte im Test der Stiftung Warentest überzeugt haben. Wie real Cyberangriffe sind, zeigt der letzte Lagebericht 2022 vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BDI) nur zu deutlich.

2022 zählte die Behörde rund 319.000 neue Schadprogramm-Varianten pro Tag. Die Zahl neuer Schadprogramm-Varianten habe im Berichtszeitraum um 116,6 Millionen zugenommen. Auch das BDI empfiehlt allen Verbrauchern daher einen guten Virenschutz. Vom Anbieter "Kaspersky" sollten sich die Bürger aber fernhalten, warnt die Behörde. Der Virenschutzanbieter hat seinen Sitz in Russland. Die Stiftung Warentest konnte bisher zwar keine Mängel feststellen, doch eine Sorge bleibt: Der russische Staat könnte Druck auf das Unternehmen ausüben und so an sensible Daten kommen.

Fazit zum Test der Stiftung Warentest: Deshalb lohnt sich der Vergleich der Antivirenprogramme

Das Fazit unserer Redaktion zum Produkttest Virenschutzprogramme der Stiftung Warentest: Die Zahlen vom BDI zeigen deutlich – ein guter Virenschutz ist 2023 ein Muss. Dafür müssen Verbraucher nicht einmal Geld bezahlen. In puncto Phishing- und Schadsoftware-Schutz schneiden auch die Gratis-Versionen der Anbieter sehr gut ab. Trotzdem kann sich ein Vergleich der Anbieter lohnen – je nach persönlichen Präferenzen kann sogar eine Bezahlversion interessant sein. Der aktuelle Test der Stiftung Warentest gibt hier einen guten Überblick.

*Der Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn Sie auf einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhält die Funke Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Sie als Nutzer:innen verändert sich der Preis nicht, es entstehen Ihnen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Ihnen hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.