Waffen

Russland will Kalaschnikow-Kugeln in Kuba herstellen

Schon vor Jahren hat Russland Maschinen nach Kuba gebracht, um dort Patronen für Kalaschnikows zu bauen. Jetzt soll der Waffenexport angekurbelt werden.

Foto: dpa / dpa/DPA

Tödliche Kugeln aus Kuba: Russland stellt auf der Karibik-Insel künftig Patronen für die weltberühmten Kalaschnikow- Sturmgewehre her. „Wir werden eine Fabrik bauen und in Gang bringen“, sagte Konstantin Birjulin vom Föderalen Dienst für rüstungstechnische Zusammenarbeit am Donnerstag nach Angaben der Agentur Interfax.

Die Maschinen seien schon vor Jahren nach Kuba gebracht worden, die Kisten stünden aber bislang ungeöffnet herum. Geplant sei die Produktion von älteren Modellen vom Kaliber 7.62, hatte zuvor die Moskauer Tageszeitung „Kommersant“ berichtet.

Eine ähnliche Fabrik hatte Russland vor wenigen Jahren in Venezuela errichtet. Mit dem neuen Betrieb will Russland nach Ansicht von Beobachtern seine Waffenexporte in der Region ankurbeln.

Während des Kalten Kriegs versorgte Moskau in großem Stil seinen Verbündeten Havanna mit Waffen.