Christian Lindner zurückgetreten

Rösler will noch diese Woche Nachfolger benennen

FDP-Chef Philipp Rösler hat angedeutet, dass er noch bis Freitag einen Nachfolger für den zurückgetretenen Generalsekretär Christian Lindner präsentieren möchte. Am selben Tag wird auch der Ausgang des Euro-Mitgliederentscheids bekanntgegeben.

Foto: dapd / dapd/DAPD

FDP-Chef Philipp Rösler hat den Rücktritt seines Generalsekretärs Christian Lindner bedauert und eine rasche Entscheidung über die Nachfolge angekündigt. „Ich bedaure dies außerordentlich“, sagte Rösler am Mittwoch in Berlin zu Lindners Entscheidung. Lindner habe ihn am Morgen über seine Rücktrittsabsicht informiert. Der FDP-Chef dankte Lindner für seine „hervorragende Arbeit“, mit der dieser sich „große Verdienste um die Partei“ erworben habe.

Rösler rief seine Partei auf, die Krise hinter sich zu lassen. „Jetzt werden wir als Präsidium und als FDP insgesamt nach vorne schauen“, sagte er. „Deswegen werde ich zügig eine Personalentscheidung treffen über die Nachfolge.“ Bereits am Freitag solle der Bundesvorstand über die Personalfrage beraten. Nach Informationen mehrerer Medien ist Schatzmeister Patrick Döring, der wie Rösler aus Niedersachsen stammt, Favorit für das Amt des Generalsekretärs.

Rösler äußerte die Hoffnung, dass nach Bekanntgabe des Ergebnisses zum Mitgliederentscheid über den ständigen Euro-Rettungsschirm ESM wieder Ruhe in die Partei einkehrt. Die für Freitag geplante Verkündung des Ergebnisses werde „eine inhaltlich klare Positionierung“ für die FDP bringen, sagte Rösler. „Das gibt uns die Chance, danach mit der notwendigen Geschlossenheit und dem notwendigen Zusammenhalt gemeinsam als FDP nach vorne zu schauen.“

Lindner hatte am Morgen seinen Rücktritt erklärt und damit begründet, die Neubesetzung seines Amts ermögliche der Partei „eine neue Dynamik“. Seine Entscheidung sei über mehrere Wochen gereift.