Wohnungsneubau

Der Senat kann sich den Kriechgang nicht leisten

Beim Wohnungsneubau hinkt Berlin hinterher. Das ist peinlich, meint Isabell Jürgens.

Neubau-Wohnungen in Kreuzberg

Neubau-Wohnungen in Kreuzberg

Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa

Es ist für Amtsinhaber nicht schön, wenn interne Berichte an die Öffentlichkeit gelangen. Besonders peinlich wird es aber, wenn diese belegen, dass es beim wichtigsten Aufgabenfeld, das man sich auch noch selbst gestellt hat, nicht vorangeht. Die Rede ist vom dringend benötigten Wohnungsneubau in den großen Entwicklungsgebieten der Hauptstadt. Lediglich bei drei der 13 Areale wird mit einem Baustart noch in diesem Jahr gerechnet, weitere vier Gebiete müssten eigentlich aus der Liste gestrichen werden, weil gar nicht klar ist, ob dort überhaupt jemals gebaut werden kann. Das belegen vertrauliche Dokumente aus der Verwaltung von Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke), die man der Öffentlichkeit lieber vorenthalten hätte.

Nun ist es zwar richtig, wenn Lompschers Baustaatssekretär darauf verweist, dass es eben Zeit brauche, wenn auf einem bislang völlig unerschlossenen Areal ein gut geplantes, urbanes Stadtquartier entstehen soll. Platz für knapp 40.000 Wohnungen könne man eben nicht so einfach aus dem Boden stampfen, dies habe auch schon beim Vorgängersenat Jahre bis Jahrzehnte gedauert. Richtig wäre es dann aber auch, den Berlinern ehrlich zu sagen, dass es eben nicht nur fünf, sondern eher zehn Jahre oder sogar noch länger dauert, bis überhaupt die ersten Bagger anrollen. Und dass auch die verabredete umfangreiche Bürgerbeteiligung einige dieser Jahre zu verantworten hat. Angezeigt wäre es ferner, wenn die Senatorin, wohlwissend, dass die Entwicklungsgebiete kurz- bis mittelfristig keinen wesentlichen Beitrag zur Lösung des Baulandproblems bieten können, die innerstädtische Nachverdichtung und den Dachgeschossausbau vorantreiben statt behindern würde. Dass es hier und auch bei der besseren Anbindung der Stadtränder an den öffentlichen Nahverkehr nur im Kriechgang vorangeht, kann sich dieser Senat angesichts der Wohnungsnot nicht leisten.

Mehr zum Thema:

„Die Entwicklung neuer Stadtquartiere dauert viel zu lange“

Der Wohnungsbau in Berlin steht fast still

Berlin baut nur halb so viele neue Wohnungen wie geplant

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.