Filmtricks

Wie für den James-Bond-Film „Skyfall“ getrickst wurde

James Bond muss perfekt aussehen, Verfolgungsjagden rasant sein, Schüsse treffen. Da kamen für „Skyfall“ einige Tricks zum Einsatz.

Am 1. November kommt der neue James-Bond-Film „Skyfall“ in die Kinos. Hier sind einige der Filmtricks, die Daniel Craig und seine Kollegen erst cool wirken lassen:

●M (Judi Dench) ist umgezogen und residiert nun im ehemaligen Zuhause des 2011 gestorbenen Komponisten John Barry; er hatte Musik für zwölf Bond-Filme geschrieben und auch die 007-Erkennungsmelodie komponiert.

●Naomie Harris wurde als Fahrerin bei der Eröffnungs-Verfolgungsjagd durch die Straßen Istanbuls in einigen Szenen von einem Mann gedoubelt – dem mehrfachen britischen Rallye-Champion Mark Higgins.

●Bonds Krawatte musste bei der Motorradverfolgungsjagd in Istanbul mit einem Gewicht beschwert werden, damit sie Daniel Craig nicht ins Gesicht wehen konnte.

●Um ein Wegrutschen der Motorräder auf den Straßen zu verhindern, wurde Brause auf den Asphalt gespritzt.

●Von dem Anzug, den Bond in der Eröffnungssequenz trägt, gab es 85 Ausgaben.

●Zum sechsten Mal kommt in einem Bond-Film der Aston Martin DB5 zum Einsatz; der erste Auftritt des Modells war in „Goldfinger“ (1964).

●Bei der Waffenausbildung wurden mehr als 200.000 Schuss Munition verballert.

●Bei einer späteren Verfolgungsjagd im Zentrum Londons kamen 750 Statisten, 100 Fahrzeuge im Hintergrund sowie 300 Mitglieder der Crew zum Einsatz.

●„Skyfall“ ist der erste Film, den der neunfach Oscar-nominierte Kameramann Roger Deakins („No Country For Old Men“, „Der Vorleser“) nicht auf Zelluloid, sondern digital gedreht hat.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.