Filmfestival

Iran verbietet Berlinale-Gast die Ausreise

Der Iran hat dem renommierten iranischen Regisseur Jafar Panahi die Ausreise verboten - darum kann der Filmemacher nicht an der Berlinale teilnehmen. Panahi hatte vor vier Jahren in Berlin einen Silbernen Bären gewonnen.

Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb / picture-alliance/ dpa/dpaweb/dpa-Zentralbild

Der Regisseur sollte im Rahmen des World Cinema Fund Day an der Diskussionsrunde „Iranisches Kino: Gegenwart und Zukunft, Erwartungen innerhalb und außerhalb des Landes“ teilnehmen, wie die Filmfestspiele mitteilten.

Berlinale-Chef Dieter Kosslick sagte: „Wir sind überrascht und bedauern zutiefst, dass einem mit vielen internationalen Preisen ausgezeichneten Regisseur verweigert wird, an unserem Jubiläums- Festival teilzunehmen und über seine Vision des Kinos zu sprechen.“

Panahi gilt als einer der wichtigsten unabhängigen Regisseure im Iran. Im Jahr 2000 hatte er mit seinem Film „Der Kreis“ den Goldenen Löwen von Venedig und mit „Offside“ 2006 einen Silbernen Bären in Berlin gewonnen.