Berlin Music Week

Musikmesse bespielt 1000 Berliner Bühnen

Nachdem 2009 die Musikmesse Popkomm in Berlin abgesagt wurde, bündeln sich nun die Kräfte der Musikwirtschaft neu. Die Protagonisten der Popkomm, Berliner Clubs, Musiker und Veranstalter organisieren gemeinsam mit dem Senat die neue Messe "Berlin Music Week". Sie will die Stadt im September 2010 auf bis zu 1000 Bühnen beschallen.

Foto: picture-alliance/ ZB / picture-alliance/ ZB/dpa-Zentralbild

Berlin bekommt eine neue Musikmesse, die auch die Fans begeistern soll: Sieben Tage im September (6. bis 12.) werden Stars und DJs während der neuen „Berlin Music Week“ auf 1000 Bühnen in der Stadt auftreten.

„Berlin wird im Zentrum der Musik-Welt stehen – nicht nur für die Business-Leute, sondern auch für die Berliner und die Musikkonsumenten aus der ganzen Welt“, sagte Projektkoordinator Alexander Schmidt Morgenpost Online. Die Popkomm, die ein ähnliches Konzept mit vielen Bühnen und Open-Air-Konzerten vertrat, hatte Köln jahrelang geprägt. Kaum nach Berlin umgezogen, war die Musikmesse im vergangenen Jahr allerdings wegen sinkender Teilnehmerzahlen abgesagt worden.

Während der Berliner Music Week werden internationalen Größen des Musikgeschäftes und Newcomer in Clubs und auf Open-Air-Bühnen auftreten. Das genaue Programm wird derzeit erarbeitet.

Die Kulturprojekte Berlin GmbH organisiert die Veranstaltung, gemeinsam mit den Netzwerken Berlin Music Commission, Clubcommission und all2gethernow sowie dem Berlin Festival, der Popkomm und dem Berliner Senat. Die Kulturprojekte Berlin GmbH hatte zuletzt die Feierlichkeiten zum Mauerfalljubiläum inszeniert. Fest steht, dass die Musikwoche eine möglichst große Bandbreite an verschiedenen Stilen aufgreifen soll – von Rock bis Pop, von Weltmusik bis Techno. Wirtschaftssenator Harald Wolf (Linke) sprach von einer „Plattform, die Musik und Wirtschaft, Fans und Macher verbindet“.

Zentrum ist der Flughafen Tempelhof

Die meisten Veranstaltungen sind auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof und in der Kulturbrauerei geplant. Zwischen 8. und 10. September lädt zudem die Musikfachmesse Popkomm zum Berlin Festival auf den Flughafen Tempelhof. Die Music Week geht aber darüber hinaus. Sie soll während der Zeit die gesamte Stadt prägen.

Gleichzeitig werden bei der Musikmesse Popkomm sowie in zahlreichen Kongressen, Tagungen, Weiterbildungen und Veranstaltungen von Verbänden und Netzwerken alle Segmente der Musikwirtschaft eingebunden. Im Rahmen dieses Branchentreffs werden einem internationalen Fachpublikum und Medienvertretern die Möglichkeit zum interdisziplinären Austausch und Networking geboten.

„Berlin Music Week, das ist die Chance, die zerstrittene Branche zu einen, die Konsumenten endlich zu Wort kommen zu lassen und das wilde Spektrum von populärem Sound zu respektieren“, sagt Mitinitiator Olaf Kretschmar von der Berlin Music Commission. Seit Jahren leidet die Musikbranche unter sinkenden Absatzzahlen. Gleichzeitig wird immer mehr Musik getauscht oder an den Großen vorbei direkt vermarktet.