Berliner Volksbühne

Die Erklärung zum Rücktritt von Chris Dercon im Wortlaut

Der Intendant der Volksbühne wirft nach nur wenigen Monaten hin. Die Erklärung der Senatskulturverwaltung im Wortlaut.

Kultursenator Klaus Lederer (l.) und Chris Dercon

Kultursenator Klaus Lederer (l.) und Chris Dercon

Foto: pa

Berlin. Nur wenige Monate nach Start seiner ersten Spielzeit an der Berliner Volksbühne räumt der umstrittene Intendant der Berliner Volksbühne, Chris Dercon, den Chefsessel. In einer Pressemitteilung erklärte die Senatsverwaltung für Kultur am Freitagvormittag den Schritt. Die Pressemitteilung im Wortlaut

Klaus Lederer und Chris Dercon einigen sich auf Beendigung der Intendanz

Der Senator für Kultur und Europa, Klaus Lederer, und der Intendant der Volksbühne, Chris Dercon, haben sich einvernehmlich darauf verständigt, die Intendanz von Chris Dercon mit sofortiger Wirkung zu beenden.

Beide Parteien sind übereingekommen, dass das Konzept von Chris Dercon nicht wie erhofft aufgegangen ist, und die Volksbühne umgehend einen Neuanfang braucht. Mit der einvernehmlichen Einigung zwischen Kultursenator Lederer und Intendant Dercon ist nun die Chance gegeben, diesen notwendigen Neustart einzuleiten.

Der Senator für Kultur und Europa, Klaus Lederer: "Ich habe den designierten Geschäftsführer der Volksbühne, Klaus Dörr, gebeten, in dieser Situation kommissarisch die Geschäfte des Intendanten übernehmen.

Im Übrigen ist es mir wichtig zu betonen, dass die persönlichen Angriffe und Schmähungen aus Teilen der Stadt gegen Chris Dercon in der Vergangenheit inakzeptabel waren. Solche Formen der Auseinandersetzung sind unwürdig und entbehren jeder Kultur."

Mehr zum Thema:

Volksbühnen-Intendant Chris Dercon tritt zurück

Helmut Berger zeigt sein Gesicht

Chris Dercon engagiert Helmut Berger an die Volksbühne

Swingender Sadismus von Mette Ingvartsen

Der erste Aufschlag nach dem Ende der Ära Castorf

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.