Moderne Kunst

Ehepaar Pietzsch schenkt Berlin seine Sammlung

Foto: JOERG KRAUTHOEFER / Jörg Krauthöfer

Die Privatsammlung des Ehepaars Ulla und Heiner Pietzsch zählt zu den bedeutendsten der Welt. Nun wurde der Schenkungsvertrag für Berlin unterzeichnet

Das Ehepaar Ulla und Heiner Pietzsch schenkt dem Land Berlin seine weltweit bedeutende Kunstsammlung. Sie zählt zu den herausragenden deutschen Privatsammlungen der klassischen Moderne und hat einen Schätzwert von 120 Millionen Euro. Sie umfasst 150 Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen, darunter Werke von Max Ernst, René Magritte, Joan Miró und Salvador Dalí.

Am Freitag wurde der Schenkungsvertrag unterzeichnet, der an Bedingungen geknüpft ist. Die Sammlung geht als Dauerleihgabe an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz - diese soll dafür sorgen, dass Teile der Werke ständig gezeigt werden.

Die Kunstschätze waren bereits in der Neuen Nationalgalerie in der Ausstellung „Bilderträume“ zu sehen.