Jubiläum

50 Jahre Philharmonie - So feierte Berlin sein Klangwunder

Zum großen Jubiläum der Philharmonie kam viel Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Simon Rattle dirigierte das Festkonzert, Wim Wenders erwies dem Haus mit einem Film seine Ehre.

„Ein Mensch im Angesicht eines andern, gereicht in Kreise, in mächtig schwingendem Bogen um strebende Kristall-Pyramide“, notierte 1920 der Architekt Hans Scharoun seine Vision für den idealen Theaterraum. 35 Jahre später entwickelte er aus dieser Idee den Großen Saal der Berliner Philharmonie. Am 15. Oktober 1963 wurde das Haus in Tiergarten eröffnet. Mit seiner zeltartigen Architektur und der gelbgoldenen Fassade ist es mittlerweile zu einem Wahrzeichen der Stadt sowie mit der Bühne inmitten des Publikums und der besonderen Akustik zu einem weltweiten Synonym für Konzertqualität geworden.

Das 50-jährige Jubiläum der Heimat der Berliner Philharmoniker wurde deshalb am Sonntagabend gebührend gefeiert. Zu dem Konzert „Raumklang“ unter der Leitung von Chefdirigent Sir Simon Rattle kamen die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), der britische Botschafter Simon McDonald, Moderatorin Sandra Maischberger, Schauspieler Armin Mueller-Stahl und der ehemalige Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit Egon Bahr, der bereits das Eröffnungskonzert vor einem halben Jahrhundert besucht hatte.

>> 30 Dinge, die Sie über die Philharmonie wissen sollten (Fotos, Videos und Grafiken)

„Hans Scharoun hat es gut mit dem Publikum gemeint und es ist eines der besten Orchester der Welt, das diesen Saal mit seiner Musik beseelt“, sagte Klaus Wowereit. Ein „weit in die Welt ausstrahlendes Schmuckstück der Berliner Kulturlandschaft“ nannte er das Konzerthaus. Und mit den Klängen von Ludwig van Beethoven, Giovanni Gabrieli, Wolfgang Rihm, György Kurtág und Ralph Vaughan Williams sollten die akustischen Möglichkeiten der Philharmonie an diesem Abend auf besondere Weise zur Geltung gebracht werden.

Beim Empfang im Kammermusiksaal erwies Wim Wenders der Philharmonie mit seinem Film über das Konzerthaus aus der zehnteiligen Reihe „Kathedralen der Kunst“ die Ehre. Darin geht es um die Frage: „Wenn Gebäude sprechen könnten, was würden sie über uns erzählen?“ An diesem Abend wohl von großen Konzerterlebnissen und Musikern.