Flugverkehr

Flughafen BER: Noch mehr als 5000 Baumängel

In acht Monaten soll der BER eröffnen. Laut vertraulichen Berichten gibt es aber es noch Tausende Baumängel.

BER soll am 31. Oktober 2020 öffnen

Damit soll der Umzug von Tegel zum Standort Schönefeld zum Winterflugplan im nächsten Jahr über die Bühne gehen.

Beschreibung anzeigen

Berlin. Am 31. Oktober soll es endlich soweit sein. Mit neun Jahren Verspätung und nach sechs verschobenen Eröffnungsterminen soll der BER als neuer Hauptstadtflughafen in Berlin eröffnen. Der TÜV hat seine Prüfungen in weiteren Teilen des Terminals abgeschlossen. Doch offenbar gibt es noch Tausende Mängel abzuarbeiten, konkret: rund 5000 allein bei den Kabeln. Dies berichtet das Onlineportal "Business Insider" und beruft sich dabei auf vertrauliche Protokolle und Bauberichte.

Mit Stand vom 7. Februar bestehen demnach insgesamt noch rund 5000 "wesentliche Mängel" allein bei den Kabeltrassen. Laut dem Bericht sind mehr als 1000 Mängel offen. Bei 3300 Mängeln prüfe der TÜV noch, ob das Problem beseitigt wurde. Bei 700 Punkten hätten die Sachverständigen die angebliche Lösung zurückgewiesen, und die Sichtungsdurchgänge müssten wiederholt werden.

Flughafen BER: Chronologie eines Pannenflughafens

BER: Chronologie eines Pannenflughafens
BER: Chronologie eines Pannenflughafens

Laut Bericht kommen zudem wöchentlich neue Mängel hinzu, und kaum ein Bereich im Terminal sei komplett fertig. Zitiert wird auch aus einem Besprechungsprotokoll auf Leitungsebene, wonach in 70 Fällen notwendige Dokumente fehlten und für einen Zeitverzug sorgen könnten. So fehlen unter anderem weiterhin der Nachweis über die Verwendbarkeit einer bestimmten Dübelsorte oder von Lüftungskanälen. Auf Nachfrage erklärte ein Sprecher des Flughafens, dass man beim Zeitplan bleibe, die Baustelle im ersten Quartal mängelfrei fertigzustellen.

Lesen Sie auch: Lütke Daldrup: Mehrkosten für BER nach Inbetriebnahme klar

Flughafen BER: Nach Fertigstellung testen Komparsen den Betrieb

Der Hauptstadtflughafen BER will Ende April mit dem Probebetrieb starten. 20.000 Komparsen sollen den neuen Hauptstadtflughafen zwischen dem 29. April und dem 15. Oktober auf Herz und Nieren prüfen. Der Flughafen sollte eigentlich 2011 in Betrieb gehen. Mehrere Eröffnungstermine sind seitdem geplatzt, weil im Terminal Planungsfehler, Baumängel und Technikprobleme abzuarbeiten waren.

Auch interessant: Flughafen BER: Am Bahnhof schon für den Airport einchecken

Anfang des Jahres hatte das Oberverwaltungsgericht die Klage des Bürgervereins Berlin Brandenburg gegen die weitere Entwicklung des Flughafens BER abgewiesen. Das Oberverwaltungsgericht hat damit juristisch den Weg frei gemacht, um den BER zu erweitern und neue Gebäude und Flugbetriebsflächen zu errichten.

Die Kosten für den neuen Flughafen waren seit Baubeginn 2006 von zwei Milliarden auf zuletzt rund 6,5 Milliarden Euro zur Eröffnung im Herbst 2020 gestiegen.

Mehr zum Thema:

BER-Ausbau nimmt die letzte Hürde

Fast alle Plätze für freiwillige BER-Tester vergeben

Studie sieht weitere Arbeitsplätze nach BER-Eröffnung