BER-Debakel

Mehdorn verteidigt Teileröffnung des Hauptstadtflughafens BER

Im BER-Sonderausschuss in Brandenburg hat BER-Chef Hartmut Mehdorn sich erneut für die teilweise Inbetriebnahme ausgesprochen. Im Herbst will er den Eröffnungstermin verkünden.

Foto: Ole Spata / dpa

Flughafenchef Hartmut Mehdorn hat die geplante Teileröffnung des neuen Flughafens Berlin-Brandenburg verteidigt. „Wir haben dann die Möglichkeit zu lernen“, sagte er am Montag im Sonderausschuss des Brandenburger Landtags in Potsdam. „Ich verstehe gar nicht die Diskussion darüber“, betonte Mehdorn. Im Kleinen werde so der Betrieb durchgespielt, ohne den Druck einer kompletten Eröffnung zu erzeugen.

Anfang Sepember soll das Cargozentrum am Flughafen eröffnet werden, auch der Zoll soll die Arbeit aufnehmen. In zwölf Neben- und Funktionsgebäude ziehen nach und nach die Mitarbeiter ein.

>>>Wie laut ist Ihr Kiez? Der interaktive Flugroutenradar<<<

Die Bestandsaufnahme über das bisherige Baugeschehen auf dem Airport werde fortgesetzt, um im Herbst einen Eröffnungstermin für den Airport nennen zu können. „Kritischer Punkt ist weiter die Entrauchungsanlage“, sagte Mehdorn. In etwa vier bis sechs Wochen werde von den Auftragnehmern Bosch und Siemens ein Termin erwartet, wann Unterlagen vorliegen, die beim Bauamt eingereicht werden können. Alles, was zur Inbetriebnahme nicht unbedingt notwendig sei, könne auch später fertiggestellt werden, betonte Mehdorn.

>>>Das große Special zum BER-Debakel<<<

Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) war nicht da. Er liegt mit Kreislaufproblemen im Krankenhaus.