Mamas & Papas

Chaos mit Kindern - Das muss wahre Liebe sein

Kochen, wickeln, trösten, und das hundert Mal am Tag. Sandra Garbers schreibt über den Alltag einer Freundin mit drei kleinen Kindern. Und warum diese ihr altes Leben dennoch nicht zurückwünscht.

Foto: M. Stolt / CHROMORANGE / picture-alliance

Bei mir ist gerade eine Freundin zu Gast mit drei kleinen Kindern. Sie ist quasi allein erziehend. Sie nennt es den offenen Vollzug. Es vergehen eigentlich keine zehn Minuten, in denen die Kinder bedürfnislos glücklich sind. Ansonsten heißt es von Kind 1: „Ich hab’ Durst.“, Kind zwei: „Ich hab’ Durst.“, Kind drei: „Ich hab’ Hunger.“ Wenn dann nicht eine prompte Reaktion erfolgt, geht es so weiter: Kind eins: „MAMAAAAAA!!!!!!! DURST!!!!!!“, Kind zwei (heult): „Ich will was trinken, ich will was trinken, ich will was TRINKEN....MAMA!!!! JETZT, JETZT, JETZT“, Kind drei: „HUHUHUHUHU, ich hab HUNGER!!!!!!“.

Acht Mal Zähneputzen, hundert Mal trösten, schlichten, animieren, basteln, wickeln, malen, anziehen. Ist das eine Kind fertig, wird das zweite angezogen, das erste spielt derweil schlafen, zieht sich wieder aus und kriecht unter die Bettdecke. Drei Kinder gleichzeitig auf dem Arm haben, Schnuffeltücher suchen, kochen, kochen, kochen, was dann nicht gegessen wird. Kind eins: „Hab keinen Hunger“, Kind zwei: „Mag ich nicht! Ich will lieber ein Eis“, Kind drei kleckert währenddessen seinen Tellerinhalt auf den Boden. Noch ein, zwei Gläser umgeschmissen. Ein normaler Tag.

Meine Freundin bleibt bei alldem gelassen, füllt nebenbei Trinkbecher und schmiert Honigbrote und schafft es auch noch, sich währenddessen klug zu unterhalten. Nur manchmal wünscht sie sich ihre 80-Stunden-Woche von früher zurück. Da war das Leben noch entspannt, man konnte Dinge nacheinander erledigen und dann waren sie auch tatsächlich erledigt. Da hatte sie hin und wieder ein bisschen Zeit für sich. Im Flugzeug zum Geschäftstermin nach New York zum Beispiel. Jetzt geht es höchstens mal mit dem Zwillingsbuggy zu Kaiser’s.

Wenn man Menschen von der Idee abbringen will, unbedingt viele Kinder haben zu wollen, dann müsste man nur 24 Stunden lang eine Kamera auf diesen Tagesablauf halten und den Film Menschen mit Kinderwunsch vorführen. Das könnte sie kurieren. Wenn man mit drei Kindern unterwegs ist, ist man auch dann nicht mehr für sich. Man wird zum Anschauungsobjekt für alle. Menschen in der Bahn flüstern, bewerten Erziehungsstil und Benehmen. Menschen, die mehr als zwei Kinder haben, müssen entweder reich oder sozial auffällig sein.

Eigentlich wäre das eine prima Übung für Management-Kandidaten. Assessment-Center Kinderzimmer. Aufgabenstellung: Versuchen Sie, zeitnah drei Kinder anzuziehen, zu füttern, in der Kita und Schule abzuliefern, Brote schmieren nicht vergessen. Turnbeutel für Kind drei, Schwimmzeug für Kind zwei. Kind eins hat Ohrenschmerzen und Fieber. Vergessen Sie nicht, die Kinder nach drei Stunden wieder abzuholen. Das ist echtes Multitasking.

Wenn man meine Freundin fragt, ob sie wirklich tauschen möchte mit ihrem früheren Leben, guckt sie kurz versonnen und sagt dann: Niemals.

Das muss Liebe sein. Das ist Liebe.