Chaos im Nahverkehr

Entgleister Zug aus Schönholz abtransportiert

Mit einem Drehkran haben Bahn-Spezialisten den verunglückten Zug wieder aufs Gleis gehievt. Aber auch nach dem Abtransport müssen sich Reisende auf Einschränkungen im Zugverkehr einstellen. Wie lange die Reparaturen am Gleis noch andauern, ist unklar.

Foto: Sven Lambert

Spezialisten der Deutschen Bahn und privater Baufirmen haben am Mittwochmittag damit begonnen, den tags zuvor bei Schönholz entgleisten Zug wieder auf die Schienen zu setzen. Dafür kam ein 150 Tonnen schwerer Eisenbahndrehkran mit einer Tragkraft von bis zu 160 Tonnen zum Einsatz, der eigens dafür aus Leipzig herbeigeschafft werden musste. „Die Bahn hat bundesweit überhaupt nur drei Schienendrehkräne mit einer solchen Tragkraft. Sie ist aber angesichts des Gewichts des entgleisten Zuges notwendig“, begründet ein Bahnsprecher den Einsatz des schweren Geräts. Ein sogenannter Schienenschleifzug, der bei Modernisierungsarbeiten an der S-Bahn-Strecke nach Hennigsdorf im Einsatz ist, war am Dienstagmorgen etwa 200 Meter hinter dem Bahnhof Schönholz entgleist. Die Ursache ist bislang ungeklärt und wird untersucht. Der Zug konnte offenbar nicht ausreichend bremsen und war über eine Schienensperre hinausgefahren. Fünf der sechs Segmente des Bauzuges waren dabei aus den Schienen gesprungen. Verletzte gab es nicht.

Weiterhin Einschränkungen im Zugverkehr

Das Problem bei der Bergung des entgleisten Arbeitszuges: Die Wagen sind fest miteinander verkuppelt und können nicht einzeln nacheinander angehoben werden. „Die Arbeiten sind daher kompliziert und dauern entsprechend lange“, so der Bahnsprecher.

Auch nach dem für Mittwochabend geplanten Abtransport des Havarie-Zuges müssen sich die Nutzer der S-Bahn auf Einschränkungen im Zugverkehr einstellen. Denn der Gleisoberbau ist auf etwa 60 Meter Länge beschädigt. Auch eine Weiche muss möglicherweise erneuert werden. Die Reparaturen könnten „noch einige Tage dauern“, so der Bahnsprecher. Wegen der Arbeiten ist die S-Bahn-Linie S25 (Teltow Stadt–Hennigsdorf) derzeit zwischen Gesundbrunnen und Alt-Reinickendorf unterbrochen. Wie lange die Sperrung noch dauert, ist unklar. Zwischen Gesundbrunnen und Schönholz kann auf die S1 ausgewichen werden. Zwischen Schönholz und Wittenau fahren ersatzweise Busse (mit Halt in Wilhelmsruh und Alt-Reinickendorf). Für Fahrten zwischen Innenstadt und Zielen in Reinickendorf empfiehlt die S-Bahn, die U-Bahn-Linien 6 und 8 zu nutzen.