Kurzschluss

Vier Verletzte bei Brand im U-Bahnhof Kleistpark

Foto: BMO

Wegen starker Rauchentwicklung sind am Montagvormittag Dutzende Fahrgäste einer U-Bahn der Linie U7 aus dem Bahnhof Kleistpark evakuiert worden. Ein Stromabnehmer hatte Feuer gefangen und einen Kurzschluss ausgelöst.

Um 10.17 Uhr hat es nach Angaben der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) im Tunnel vor der Bahnhofseinfahrt einen Kurzschluss an einem Stromabnehmer gegeben. Daraufhin mussten Dutzende Fahrgäste evakuiert werden. Dabei hatte vermutlich die Kunststoffummantelung zu schwelen begonnen. Kurz darauf erfüllte laut Augenzeugen dichter, gelber Rauch die unterirdische Station. Nach Angaben von BVG-Sprecherin Petra Reetz informierte der Fahrer der U-Bahn umgehend die Leitstelle und stoppte den qualmenden Zug am Bahnsteig. Alarmierte Sicherheitskräfte der BVG brachten die Fahrgäste in Sicherheit. Vier leicht Verletzte mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vorsorglich ins Krankenhaus gebracht werden. Als die Feuerwehr eintraf, hatten die BVG-Mitarbeiter den Stromabnehmer bereits gelöscht.

Trotzdem konnte der Verkehr der Linie U7 erst gegen 11 Uhr wieder aufgenommen werden, wie Reetz bestätigte. Der Grund: Eine nachfolgende U-Bahn war im Tunnel vor dem Bahnhof Kleistpark gestoppt worden. Mehrere Fahrgäste hatten den Zug offenbar eigenmächtig verlassen und sich trotz der Gefahr zu Fuß durch den Tunnel in Richtung Bahnhof aufgemacht. Bevor die Strecke wieder freigegeben werden konnte, musste die Feuerwehr daher zunächst kontrollieren, ob alle Leichtsinnigen den Tunnel verlassen hatten.

Zuletzt hatte es einen ähnlichen Vorfall bei der U-Bahn im Juli gegeben. Ebenfalls nach einem Kurzschluss – in diesem Fall allerdings an einem Verteilerkasten – war der Bahnhof Alexanderplatz (Linie U5) wegen starker Rauchentwicklung geräumt worden.

( fal )