Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung

Bauarbeiten für neuen ILA-Standort haben begonnen

| Lesedauer: 3 Minuten

Mit einem symbolischen Spatenstich haben die Bauarbeiten für das neue Messegelände der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Selchow im Süden Berlins begonnen.

Der Bau des neuen Messegeländes für die Internationale Luftfahrt- und Raumfahrtausstellung ILA hat am Donnerstag im brandenburgischen Selchow (Dahme-Spreewald) begonnen. Auf dem Areal ganz in der Nähe des künftigen Berliner Hauptstadtflughafens wurde der erste Spatenstich gesetzt. Das Messegelände bekommt den Namen „Berlin ExpoCenter Airport“.

In gut einem Jahr soll dort die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA stattfinden. Das schon planierte Gelände umfasst 250 000 Quadratmeter und wird nach Angaben der Messe Berlin auch für andere große Veranstaltungen genutzt. Auf rund 50 000 Quadratmetern entstehen Hallen und Chalets. Die Investitionen für den Geländeausbau werden mit 27 Millionen Euro angegeben.

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) sagte, der Spatenstich sei der Beginn einer langen Erfolgsgeschichte. Die Luft- und Raumfahrt habe in der Hauptstadtregion eine große wirtschaftliche Bedeutung. Die ILA ist nach den Messen im französischen Le Bourget und dem britischen Farnborough die Nummer drei der Luftfahrtschauen in Europa.

Die Messe findet seit 1992 alle zwei Jahre in Berlin-Schönefeld statt. Im Sommer 2010 hatte die Hauptstadtregion den Zuschlag für die weitere Ausrichtung bis 2020 bekommen. Beworben hatte sich auch Leipzig. Zur Berlin Air Show im vergangenen Jahr waren 235 000 Besucher gekommen. Es beteiligten sich mehr als 1100 Aussteller aus 47 Ländern.

Berlins Wirtschaftssenator Harald Wolf (Linke) sagte: „Ich bin der festen Überzeugung, von hier werden weitere Impulse für die Region ausgehen.“ Da das Messegelände am Funkturm so gut wie ausgebucht sei, habe es auch eine Nachfrage für einen neuen Standort gegeben, über die ILA hinaus. Auch Wolf nannte die Entscheidung der beiden Landesregierungen richtig, die ILA hier zu halten und das Gelände wirtschaftlich zu entwickeln.

Für die Errichtung des Messegeländes ist die Messeimmobilien Selchow GmbH zuständig. Daran sind zu gleichen Teilen die Messe Berlin GmbH und die Zukunftsagentur Brandenburg (ZAB) beteiligt. Messechef Raimund Hosch sagte: Schon jetzt gebe es drei internationale Veranstaltungen für den neuen Standort. Denkbar sei, dass noch vor der ILA eine Mode-Veranstaltung in Selchow organisiert wird.

Die ILA 2012 wird vom Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) und der Messe Berlin veranstaltet. BDLI-Hauptgeschäftsführer Dietmar Schrick sagte, die Entscheidung für den ILA-Standort Berlin hing an einem seidenen Faden. „Aber es war die Richtige.“ Selchow sei ein neues Kapitel für die Zukunft der ILA. Mt dem neuen, kompakten Standort gebe es weitere Ausbauchancen.

Nach Angaben des Messegesellschaft soll im August 2012 in Selchow die heiße Phase des ILA-Aufbaus beginnen. Die Air Show findet vom 11. bis 16. September statt.