Reinickendorf
Gorkistrasse/Tegel-Center

Tegel Quartier: Protest wegen ausstehender Löhne

An der Fußgängerzone um die Gorkistraße entsteht das neue Tegel Center. Arbeiter protestieren wegen angeblich nicht gezahlter Löhne.

Protestierende Arbeiter vor der dem Sitz von HGHI

Protestierende Arbeiter vor der dem Sitz von HGHI

Foto: Janine Richter

Berlin.  Während es am Mittwochmittag im Nordkomplex der Baustelle des Tegel Quartiers eher ruhig blieb, wurde es umso lauter vor dem Mendelssohn-Palais an der Jägerstraße. „Huth, du Betrüger! Gib uns unser Geld!“, skandierten mehr als 40 Arbeiter der Baufirma CEC Bau GmbH vor der Firmenzentrale der Projektentwicklungsfirma HGHI Holding GmbH, deren Inhaber und Geschäftsführer Harald G. Huth ist.

„Wir haben Zahlungsrückstände von über 1,4 Millionen Euro, die uns die HGHI vorenthält und deswegen haben wir uns heute versammelt“, sagt der Vertreter der CEC-Geschäftsführung Bilal Akyol. Seine Firma sei mit einem Auftragsvolumen von sieben Millionen Euro mit dem Rohbau des neuen Karstadt-Hauses an der Gorkistraße betraut worden. Seit drei Tagen habe man sukzessive die Arbeit auf der Baustelle niedergelegt. „Unter dem Zahlungsausfall leiden nicht nur wir, sondern auch unsere Baustofflieferanten und die Arbeitnehmer.“

„Das Problem ist, der Chef (Anmerk. d. Red.: gemeint ist H.G. Huth) kommt nie zu Gesprächen. Er schickt immer wieder andere Leute vor. Er hat kein recht uns nicht auszuzahlen“, führt Akyol weiter aus. Für kleine Baufirmen wie die CEC mit einem Jahresumsatz von 30 Millionen und 350 Mitarbeiter sei es sehr schwer, an große Firmen wie die HGHI heranzukommen. Rechnungen seien gekürzt worden oder gar nicht gezahlt worden.

„Wir haben schon Leistungen von 3,5 Millionen Euro erbracht, gezahlt wurden aber nur zwei Millionen“, sagt Akyol. Die HGHI weist die Vorwürfe zurück. Man sei in ständigen Austausch mit der Geschäftsführung und den Mitarbeitern der CEC gewesen.

„Wir haben die letzten Monate aus Vertrauen weitergearbeitet. Es hieß immer, sie zahlen. Jetzt fordern wir Gerechtigkeit und unser Geld für gebrachte Leistungen und den Nachweis einer Sicherheitsleistungen durch die HGHI.“ Für seine Firma gehe es um die Existenz und den guten Ruf bei den Lieferanten und Nachunternehmern. Die Löhne können nur durch Fremdkapital ausgezahlt werden. Notfalls gehe die Firma vor Gericht.

HGHI: Korrekt verhalten und Rechnungen gezahlt

Aufgrund des Konfliktes mussten einige Arbeiter schon zwei bis drei Monate auf ihr Gehalt verzichten. Für Yasar Her, Sicherheitschef der CEC, eine Katastrophe. „Ich habe drei Monate kein Gehalt bekommen und kann mich nicht mehr mit Freunden treffen. Ich muss zu Hause bleiben und beten, dass das Geld kommt“, sagt er. Der Bauleiter der CEC ergänzt: „Ich muss die Baustelle am Laufen halten. Wenn ich aus meiner eigenen Tasche die Arbeiter auszahlen muss, dass sie noch kommen, dann ist das scheiße“, sagt Yusuf Semtürk. Eigentlich wollte die Firma CEC die Arbeiten Ende November abschließen. „Das ganze wirft uns nun zurück.“

Der Leiter der Unternehmenskommunikation der HGHI Mirco Hillmann widersprach in einem Statement und bot Einblicke in die Verträge, Rechnungen und den Schriftverkehr beider Firmen an.

„Die behaupteten offenen fälligen Forderungen bestehen nicht. Fakt ist, dass wir alle erbrachten Arbeiten ordnungsgemäß bezahlt haben und unseren Zahlungsverpflichtungen immer nachkommen. Im persönlichen Gespräch mit der CEC-Geschäftsführung haben wir heute Nachmittag nach Durchsicht aller Unterlagen einen Streitwert in Höhe von 200.000 EUR identifiziert, deren Berechtigung zu prüfen und zu klären ist.

Eine weitere Rechnung in Höhe von 1,3 Millionen Euro liegt uns derzeitig zur Prüfung vor, wobei die Bezahlung laut Vertrag ohnehin erst am 20. August 2018 fällig wäre. Wir werden heute Abend erneut mit der CEC-Geschäftsführung Rücksprache halten, um eine rasche, einvernehmliche Lösung für beide Parteien herbeizuführen“, sagte Mirco Hillmann.

Das Bauprojekt Tegel Quartier soll die Fußgängerzone an der Gorkistraße aufwerten. 200 Millionen Euro investiert dafür die HGHI nach eigenen Angaben in die 50.000 Quadratmeter Handelsfläche mit rund 100 Geschäften.

Mehr zum Thema:

Tegel Quartier: Einigung zwischen HGHI Holding und CEC Bau

Überzeugen ohne Chic und Luxus in Berlins Fußgängerzonen

Einer, der immer ganz oben mitspielen will

Streit mit Investor - Bezirk sorgt sich um Tegel-Center