Charlottenburg

Zentrale der Berliner Volksbank verlässt die City West

Die Berliner Volksbank will sich vergrößern und sucht dafür neue Räume. Die alten Räume an der Budapester Straße hat sie bereits verkauft.

Foto: dpa Picture-Alliance / Schoening Berlin / picture alliance / Arco Images

Aufbruchstimmung bei der Berliner Volksbank: Das Genossenschaftsinstitut sucht neue Räume für die Zentrale. Die alten bieten nicht mehr genug Platz. Wann genau die Abteilungen umziehen sollen und wohin es geht, will die Bank noch nicht verraten. Offenbar laufen bereits Gespräche. Betroffen von dem Umzug wären jene rund 500 der 2063 Mitarbeiter, die sich mit den zentralen Aufgaben der Bank beschäftigen.

Bisher residiert die Volksbank in der Budapester Straße 35 in Tiergarten in einem markanten rötlichen Bau in der City West gegenüber dem Aquarium am Zoo. Weitere Mitarbeiter sind in zwei Gebäuden an der Kurfürsten- und an der Nürnbergerstraße untergebracht. Künftig sollen alle Mitarbeiter an einem Standort zusammenarbeiten. Vorstandschef Holger Hatje sagte, man werde „die zentralen Einheiten auf Basis der aktuellen Anforderungen optimieren“. Im Klartext: Die Bank verspricht sich davon, effektiver zu werden.

In einem ersten Schritt hat die Volksbank die drei Immobilien in der City West verkauft und von den neuen Eignern gemietet. Sowohl über den Verkaufspreis als auch über die Höhe des Mietpreises und die Laufzeit der Mietverträge vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. Gekauft hat die Gebäude ein Konsortium aus der britischen Benson Elliot Capital Management, der Berliner Klingsöhr Unternehmensgruppe, Rockstone Real Estate aus Hamburg sowie der Wertgrund Immobilien aus Starnberg.

Das Gebäude an der Budapester Straße wurde 1983 bis 85 nach Plänen des Architektenbüros Pysall, Stahrenberg und Grundei für die Grundkreditbank gebaut. Die Bank ging Ende der Neunzigerjahre in der Berliner Volksbank auf. 2011 sollte der Bau am Olof-Palme-Platz saniert und im Zuge der Arbeiten aufgestockt werden. Den Architektenwettbewerb gewann das Berliner Büro Barkow Leibinger Architekten. Der Siegerentwurf mit viel Glas und ohne jeglichen roten Sandstein wurde allerdings nicht umgesetzt.