Denkmaltag in Charlottenburg

Renaissance-Theater - Art-déco-Charme im Tortenformat

Foto: Massimo Rodari

Schillerndes Blau, sattes Froschgrün, üppiges Goldgelb und knalliges Rot. Die kräftigen Farben im Zusammenspiel mit der kostbaren Seidenbespannung der Wände, dazu die funkelnden Kronleuchter, die kunstvollen Türbeschläge aus Messing und das aufwendige Intarsienwandbild im eigentlichen Theatersaal entführen den Besucher schon vor Spielbeginn in eine längst versunken geglaubte Zauberwelt.

„Der Geschichte und Gegenwart dieses Gemäuers kann man sich einfach nicht entziehen“, so Gundula Reinig über das Haus an der Knesebeck- Ecke Hardenbergstraße in Charlottenburg. Die Chefdramaturgin des Renaissance-Theaters will den Tag des offenen Denkmals dafür nutzen, den Blick ihrer Gäste auf die Besonderheiten des Hauses zu lenken, das als das einzige noch vollständig erhaltene Art-déco-Theater Europas gilt.

„Es gibt viel zu entdecken, denn das 1902 errichtete Gebäude war ursprünglich als Vereinshaus gegründet worden, diente dann als Kino und wurde 1926 vom berühmten Theaterarchitekten Oskar Kaufmann umgebaut“, sagt Reinig.

Die Führungen finden am 14. September um 11.30 und um 14 Uhr statt, Anmeldung unter 315 97 315.