Urlaub für einen Tag

Rollen und gucken auf dem Flaeming Skate

Urlaub für einen Tag: Wir nehmen Sie mit auf Ausflüge in Berlin und Brandenburg. Der Flaeming Skate bietet schnelle Strecken auf glattem Asphalt und eine wunderschöne Landschaft.

Foto: Reto Klar

Rollen und gucken. Dahingleiten auf Inline-Skates. Keine Autos, die einen überholen, keine Fußgänger, auf die man Rücksicht nehmen muss. Ein Kiefernwald. Ein Maisfeld. Eine Holzbrücke mit rot und grün bemalten Balken, die über einen Bach führt. Der Blick geht in die Weite und nach oben zum Himmel, der an diesem Tag halbwegs blau und mal mehr, mal weniger bewölkt ist. Das ist Freiheit, das ist Erholung. Das ist Flaeming Skate.

Manche Berliner und viele Brandenburger wissen es seit Jahren, im Sommer 2001 wurde der erste Streckenabschnitt eröffnet. Seitdem wurde die Anlage ständig weiterentwickelt; Freizeit-Skater können immer wieder Neues entdecken.

Familie Vogel kommt regelmäßig in den Fläming. Auch in diesem Juli möchte sie hier Ferien für einen Tag machen. Vor allem Felix, der Siebenjährige, soll Spaß und Abenteuer erleben. Nach dem Frühstück haben sich Vater Jörg (42) und Mutter Diana (41) mit ihrem Sohn von Charlottenburg auf den Weg gemacht. Die Eltern skaten seit vielen Jahren, Felix hat seit einem Jahr Inline-Skates. Für ihn ist es die Premiere auf der Brandenburger Bahn.

Die hat es in sich, wenn man noch keine langen Beine hat. Beim „Rundkurs 2“ über Kolzenburg und Jänickendorf sind immerhin fast zwölf Kilometer zurückzulegen. „Man braucht nicht mehr als eine halbe Stunde, wenn man zügig fährt“, schwärmt Vater Jörg. Der Asphalt ist glatt, der Weg drei Meter breit – da bleibt genug Platz für raumgreifende Schritte und Sprints. Felix kämpft sich tapfer voran, Meter für Meter. Sieht nicht, dass da ein Kienapfel auf dem Weg liegt, und stürzt. Kein Drama. Der Vater nimmt den Sohn kurzerhand ins Schlepptau. Der Siebenjährige hält sich am Gürtel des Erwachsenen fest, und ab geht die Post.

Hochlandrinder auf der Wiese

„Wir sind an Feldern vorbeigefahren, an Pferden und Kühen“, erzählt Diana Vogel hinterher. „Wir haben große Pilze am Wegesrand gesehen.“ Besonders belebt sind an diesem Tag die riesige Wiese und die Weidefläche nahe Jänickendorf. Große Vögel stehen da, in sicherer Entfernung. Ein Storch und sechs, sieben Graureiher in seiner Nähe. Man kann die Vögel gut im Blick behalten, weil der Rundkurs im Bogen um die große Fläche führt, Jänickendorf streift und dann wieder Richtung Kolzenburg geht. Noch etwas weiter entfernt ist eine Herde mit braunen, zottigen, gehörnten Hochland-Rindern zu sehen. Das bietet keine Skaterstrecke in Berlin. Wer auf dem Rundkurs auf einem Holzstamm am Wegesrand oder in einer der bunt bemalten Holzhütten Rast macht, kann sich das Naturschauspiel in aller Ruhe angucken.

Familie Vogel hat nach etwa einer Stunde das Ziel erreicht, das auch der Ausgangspunkt der Tour war: Kolzenburg. Vor dem Hotel „Zum Eichenkranz“ steht das Auto der Charlottenburger. Ein bisschen verschwitzt und außer Atem kommen die drei an. Sie legen Skates und Schutzausrüstung ab und verstauen sie im Auto. Dann kommt die verdiente Erholungspause: das Mittagessen im Restaurant des Hotels. Felix strahlt. Er bekommt Milchreis mit Apfelmus, danach ein großes Eis.

In der Zwischenzeit ist ein Kombi aus Leipzig auf den Parkplatz in Kolzenburg gerollt. Brigitte Teltscher (57) und Klaus Thieme (62), zwei leidenschaftliche Freizeitsportler, ziehen sich die Skates an, schnallen den Helm und die Handgelenkschützer fest. Auch die beiden sind keine Neulinge auf der Strecke. „Gefühlte acht Mal“, sagt Klaus Thieme, seien sie schon auf dem Flaeming Skate unterwegs gewesen. „Die Gegend ist schön“, meint Brigitte Teltscher. An diesem Freitagnachmittag wählt das Paar den Rundkurs3 und will in Kloster Zinna Kaffee trinken. Elf Kilometer legen sie zurück. Zu wenig für die Leipzigerin. Sie hängt noch den Rundkurs2 dran. Am Abend treffen sich die beiden mit Freunden im Biergarten vor dem Hotel. Alle haben Zimmer gebucht, für ein sportliches Wochenende.

Sechs Rundkurse zur Auswahl

Das lohnt sich auf jeden Fall. Denn zum Flaeming Skate gehören insgesamt sechs Rundkurse. Der längste, RK1, umfasst 95Kilometer. RK4 ist 43 Kilometer lang. RK5 misst 50 Kilometer, RK6 fast 49 Kilometer. Die Strecken führen durch Luckenwalde, Kloster Zinna und Jüterbog. Zu den Sehenswürdigkeiten in der Umgebung gehören das Kloster und das Webermuseum in Kloster Zinna, Schloss Wiepersdorf, Mühlen und ein Hochseilgarten. Im Herbst kommt der RK7 mit 20 Kilometern hinzu, Anfang nächsten Jahres der 35 Kilometer lange RK8.

Auf den Skaterstrecken sind unterschiedliche Steigungen zu bewältigen. Am einfachsten ist der Rundkurs2. Er wird für Anfänger empfohlen. Tatsächlich hat mit dem Rundkurs 2 alles angefangen, vor zehn Jahren. Die Seniorchefin des Hotels „Zum Eichenkranz“, Heidi Kuhlmey(64), kann davon erzählen. Manfred Stolpe, der ehemalige Ministerpräsident von Brandenburg, habe damals die Strecke eröffnet, vor ihrem Hotel. „Er wollte nicht mit Inline-Skates fahren und hat sich von uns ein Fahrrad geborgt.“ Es existiert immer noch. Bis heute fragen Gäste, ob sie das Stolpe-Rad ausleihen können – und bekommen es. Auch Inline-Skates und Schutzausrüstung werden verliehen. „Wir sind dankbar dafür, dass Flaeming Skate gebaut wurde“, sagt Heidi Kuhlmey. Dadurch hat der Familienbetrieb überleben können. Ihr Sohn Uwe, 39 Jahre alt, ist nicht nur Gastwirt, sondern selbst leidenschaftlicher Skater.

Die Seniorchefin erzählt auch von den neuen Nachbarn. Auf dem Strommast im Hof des Hotels hat sich ein Storchenpaar vor zwei Monaten ein Nest gebaut. Als Heidi Kuhlmey die ersten Bauarbeiten bemerkte, rief sie den Naturschutzbund und das zuständige Amt an. Doch als die Experten kamen, um sich die Lage anzusehen, war es zu spät. „Das Nest war schon fast fertig.“ Abreißen kam nicht in Frage. Im nächsten Jahr, so vermutet die Seniorchefin, könnten die ersten kleinen Störche heranwachsen. „Das wird laut für unsere Gäste“, sagt sie. „Vom Hof hört man das Klappern der Störche und vom Teich auf der Straßenseite das Quaken der Frösche.“ Dennoch, die Zimmer mit Blick auf das Nest seien sehr gefragt.

Im Biergarten des Hotels sitzt an diesem Nachmittag auch Katja Kanthak (40) aus dem brandenburgischen Ort Thyrow mit vier Jungen bei Eis und Kaffee. John und Luca sind elf Jahre alt. Den beiden hat der zwölf Kilometer lange Rundkurs keine Probleme bereitet. Sie skaten auch in Thyrow, auf der Straße. Mühsamer war es für den sechsjährigen Erik und für Robin, den sieben Jahre alten Neffen von Katja Kanthak. Die beiden Jüngeren sind Fahrrad gefahren und erschöpft. „Der Wind kam von vorn“, erzählt Katja Kanthak. Aber alle vier sind begeistert, wie ungestört man hier im Fläming rollen kann.

Familie Vogel macht sich zurück auf den Weg nach Charlottenburg. Für Felix geht das Abenteuer an diesem Tag noch weiter. Sein Vater erzählt, was geplant ist. „Wir wollen in unserem Garten zelten.“ Freunde von Felix kommen mit ihren Eltern. Am Abend steht eine Wanderung mit Taschenlampen am Teufelsberg auf dem Programm. Danach legen sich Erwachsene und Kinder unter zwei Zeltdächern zur Ruhe. Ein abenteuerlicher Ferientag – und die Nacht gehört dazu.

Infos zu Flaeming Skate

Anfahrt: Rundkurs 2 ist über Luckenwalde (Parkplatz Teichwiesenweg/ Elsthal) zu erreichen, oder über Kolzenburg. Mit dem Auto auf der B101, mit der Bahn bis Luckenwalde. Verleih von Inline-Skates und Schutzausrüstung in Kolzenburg, Hotel „Zum Eichenkranz“, Unter den Eichen 1, Tel.: 03371/610729.

Strecken: Die Benutzung sämtlicher Flaeming-Skate-Rundkurse ist, auch für Radfahrer und Fußgänger, kostenlos. Infos zu den sechs Rundkursen, zu Parkplätzen und Sehenswürdigkeiten unter www.flaeming-skate.de

Wettbewerb: Am 10. September 2011 rollen Sportler aus dem In- und Ausland über die fast 100 Kilometer lange Strecke des Rundkurses1. Start für die Flaeming-Skate-Inline-Tour ist um 9 Uhr in der Skate-Arena Jüterbog. Infos unter www.terra-fit.de

Arena: Die Skate-Arena Jüterbog am Rundkurs 3 ist für Training und Wettkämpfe geeignet. Sie hat eine 200 Meter lange, ovale Bahn und ein Hockeyfeld von 20 mal 40 Meter. Die Arena ist mit Rundenzähler, digitaler Zeiterfassung und Flutlichtanlage ausgestattet. Sie verfügt auch über einen 500 Meter langen Straßenparcours mit Kurven und Steigungen. Voranmeldung unter der Rufnummer 03372/4403210. Freizeitskater zahlen für 45 Minuten in der Arena drei Euro.