Kontrollen

Razzia in Neukölln und Friedrichshain: Polizei zieht Bilanz

| Lesedauer: 2 Minuten
Razzia in Berlin: Ein Ordnungsamtmitarbeiter im Einsatz vor einem Lokal.

Razzia in Berlin: Ein Ordnungsamtmitarbeiter im Einsatz vor einem Lokal.

Foto: Morris Pudwell

Bei den großangelegten Kontrollen stellte die Berliner Polizei zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Regeln und die Gewerbeordnung fest.

Berlin. Die Berliner Polizei hat bei Kontrollen von Gaststätten in Neukölln am Freitag zahlreiche Verstöße festgestellt. Die Razzia startete im Rahmen der Amtshilfe für die Bezirksämter Neukölln und Pankow um 10 Uhr am Morgen und wurde bis in die Nacht zu Sonnabend fortgeführt.

Rund um die Karl-Marx-Straße, die Flughafenstraße und den Britzer Damm kontrollierten die Beamtinnen und Beamten neun Lokale und Cafés. In acht davon kam es zu Beanstandungen.

Neben Verstößen gegen die Gewerbeordnung leiteten die Einsatzkräfte zwei Strafermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und 18 Ermittlungsverfahren wegen Nichtbeachtung der Corona-Regeln ein.


Corona in Berlin, Deutschland und der Welt - mehr zum Thema

Razzia in Neukölln: Barbershop wird geschlossen

So wurden am Britzer Damm und an der Silbersteinstraße gegen 10 Uhr in zwei Barbershops unter anderem vier Strafermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen die Gewerbeordnung und dem Schwarzarbeitergesetz festgestellt. Ein Barbershop musste wegen gewerberechtlicher Verstöße frühzeitig schließen. Zehn weitere Ordnungswidrigkeitenverfahren leiteten die Beamtinnen und Beamte ein, weil Gäste in den überprüften Geschäften keine Mund-Nasen-Bedeckungen bei sich hatten.

Einsatzkräfte des Verkehrsdienstes überprüften parallel Autofahrer an der Hermannstraße und ahndeten 25 Ordnungswidrigkeiten sowie zwei Straftaten wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis. Bei Kontrollen in den U-Bahnlinien U7 und U8 mussten sich 33 Fahrgäste verantworten, weil sie keine Mund-Nasen-Bedeckungen mit sich führten.

Corona-Regeln in Berlin: Polizei kontrolliert Bars rund um die Simon-Dach-Straße

Neben den polizeilichen Maßnahmen in Neukölln überprüften die Polizistinnen und Polizisten auch die Einhaltung der Corona-Regeln in Friedrichshain. Rund um die Simon-Dach-Straße kontrollierten die Einsatzkräfte in Lokalen, Bars und im öffentlichen Nahverkehr insgesamt knapp 1000 Personen und leiteten 47 Ermittlungsverfahren ein, weil die Betroffenen keine Mund-Nasen-Bedeckungen trugen. Im Wechsel waren rund 170 Polizistinnen und Polizisten in der Zeit zwischen 10 und 1 Uhr eingesetzt.

Bei Kontrollen an der Residenzstraße in Reinickendorf wurden zwei Lokale geschlossen. Ein illegaler Glücksspielautomat und Wasserpfeifentabak wurde sichergesellt. Nach ersten Erkenntnissen wurden auch in einer Privatwohnung illegal Glücksspielautomaten betrieben. Die Tür wurde versiegelt.

Mehr Meldungen von Polizei und Feuerwehr aus Berlin und Brandenburg finden Sie in unserem Blaulicht-Blog.

( BM )