Pandemie

Quarantäne, Masken, 2G plus: Diese neuen Regeln gelten

| Lesedauer: 5 Minuten
Stiko empfiehlt Booster-Impfung auch für Jugendliche ab zwölf Jahren

Stiko empfiehlt Booster-Impfung auch für Jugendliche ab zwölf Jahren

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat die Ständige Impfkommission Booster-Impfungen auch für Minderjährige zwischen zwölf und 17 Jahren empfohlen.

Beschreibung anzeigen

Mit diesen Corona-Regeln will die Politik die Pandemie unter Kontrolle bringen: Die wichtigsten Maßnahmen in Berlin im Überblick.

Berlin. Wegen der Virusvariante Omikron sind die Corona-Regeln in Berlin weiter verschärft worden. Zugleich wurden einige Quarantäne-Regeln verändert. Die neuen Regeln gelten zunächst bis zum 11. Februar 2022.

Welche Kontaktbeschränkungen gelten? Welche Quarantäne-Regeln gelten ab wann? Wer kann sich wie und wann freitesten? In welchen Situationen ist 2G Pflicht? Wann gilt in Berlin 2G-Plus? Wo gilt welche Maskenpflicht? Wann muss ein tagesaktuelles negatives Testergebnis vorgelegt werden? Und welche Maßnahmen haben weiter unverändert Bestand?

Die Morgenpost beantwortet die wichtigsten Fragen zu den Corona- und Quarantäne-Regeln in Berlin.

Quarantäne Berlin: Diese Regeln gelten aktuell

  • In Berlin gelten seit Freitag, 14. Januar, die Quarantäne-Regeln, die bei der Ministerpräsidentenkonferenz beschlossen worden waren.
  • Die Gesundheitsverwaltung reagiert mit der Vorziehung des Inkrafttretens auf die ausgeprägte Kritik an dem unterschiedlichen Vorgehen der Bezirksämter in Sachen Quarantäne-Auflagen.
  • Kontaktpersonen, die einen vollständigen Impfschutz durch die Auffrischungsimpfung vorweisen, sind von der Quarantäne ausgenommen. Auch "vergleichbare Gruppen" müssen nach einem Kontakt mit einer infizierten Person nicht in Quarantäne. Dazu zählen "frisch" doppelt Geimpfte, geimpfte Genesene und "frisch" Genesene. "Frisch" bedeutet, dass Impfung oder Erkrankung weniger als drei Monate zurückliegen.
  • Für alle anderen Personen endet die Quarantäne ohne Testung in der Regel nach zehn Tagen. Nach einer nachgewiesenen Infektion oder als Kontaktperson kann man sich nach sieben Tagen durch einen PCR- oder anerkannten Antigen-Schnelltest "freitesten".
  • Bei Beschäftigten in Krankenhäusern und Pflegeheimen kann die Isolation nach einer Infektion nach sieben Tagen durch einen PCR-Test beendet werden, wenn mindestens 48 Stunden zuvor keine Symptome aufgetreten sind. Kinder und Jugendliche können sich als Infizierte nach sieben Tagen und als Kontaktpersonen nach fünf Tagen mit einem PCR- oder Schnelltest freitesten. Ausnahmen sollen für junge Kontaktpersonen bei zusätzlichen Schutzmaßnahmen wie Test- oder Maskenpflichten möglich sein.

Die Quarantäne-Regeln in Berlin können Sie auch auf der Seite der Senatskanzlei nachesen.

Corona Regeln Berlin: Diese neuen Maßnahmen gelten seit Samstag, 15. Januar

  • FFP2-Maskenpflicht: In Berlin gilt eine verschärfte Maskenpflicht in U-Bahnen, S-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen. Im Nahverkehr wird das Tragen einer FFP2-Maske zur Pflicht.
  • 2G plus: In Berlin gelten strengere Corona-Regeln für Gastronomie, Kultur, Freizeit und Sport. So haben nur noch Geboosterte oder doppelt Geimpfte und Genesene mit tagesaktuellem Test Zutritt (2G plus). Dies gilt bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit mehr als zehn Personen.
  • Einzelhandel: In kleinen Geschäften des Einzelhandels (bis 100 Quadratmeter) muss der 2G-Nachweis unverzüglich nach Betreten und nicht bereits am Eingang kontrolliert werden.

Die Änderungen der Corona-Regeln in Berlin finden Sie auch auf den Seiten der Senatskanzlei.

Seit Ende Dezember gelten diese verschärfte Corona-Regeln in Berlin

  • Kontakte: Die Personenobergrenze für private Veranstaltungen und Zusammenkünfte beträgt zehn Personen, die alle geimpft oder genesen sein müssen. Das gilt sowohl im Freien als auch in geschlossenen Räumen. Sofern nicht geimpfte oder genesene Personen teilnehmen, gilt, dass sich nur Personen aus einem Haushalt mit höchstens zwei Personen eines weiteren Haushalts treffen dürfen, wobei Kinder bis 14 Jahren nicht mitgezählt werden.
  • Veranstaltungen: Veranstaltungen im Freien mit mehr als 1000 zeitgleich Anwesenden bleiben verboten. Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit mehr als 200 zeitgleich Anwesenden bleiben ebenfalls verboten. Es gilt weiterhin die 2G-Regelung.
  • Kultur, Sport, Wirtschaft: Sofern ein entsprechendes Hygienerahmenkonzept der für Kultur, der für Wirtschaft oder der für Sport zuständigen Verwaltung vorliegt, sind Veranstaltungen im Freien nur noch mit bis zu 3000 Personen sowie in geschlossenen Räumen mit bis zu 2000 Personen zulässig. Das Hygienerahmenkonzept muss mindestens eine maschinelle Belüftung in geschlossenen Räumen vorsehen, für die Veranstaltungen ist grundsätzlich 2G plus (inkl. FFP2-Maske und negativem Testnachweis) verpflichtend.
  • Clubs: Das Abhalten von im Verwaltungsdeutsch Tanzlustbarkeiten genannten Partys ist sowohl im Freien als auch in geschlossenen Räumen untersagt.

Corona Berlin: Weitere wichtige Regeln

  • Öffentliche Gebäude dürfen nur noch unter 3G-Regeln betreten werden, also von Geimpften, Genesenen und Getesteten.
  • Nahverkehr: Ergänzend zur 3G-Regel im öffentlichen Nahverkehr gilt die Verpflichtung entsprechend auch für Bahnsteige und Fährterminals. Es gilt die Maskenpflicht.
  • Bibliotheken und Archive dürfen, soweit geschlossene Räume betroffen sind, nur unter der 2G-Bedingung geöffnet werden.
  • Sport und nicht professioneller sportlicher Wettkampfbetrieb im Freien ist bei Unterschreitung des Mindestabstands nur unter der 3G-Bedingung, allein oder mit dem engsten Angehörigenkreis zulässig. Kontaktfreier Sport im Freien, bei dem der Mindestabstand gewährleistet ist, bleibt ohne Auflagen zulässig.

Corona in Berlin, Deutschland und der Welt - mehr zum Thema

( BM )