Corona in Berlin

Corona-Regeln in Berlin aktuell: Das müssen Sie wissen

| Lesedauer: 8 Minuten
3-Euro-Schnelltest: Wer jetzt noch an kostenlose Schnelltests kommt

Wer jetzt noch an kostenlose Schnelltests kommt

Welche Personen bald nur noch einen kostenlosen Bürgertest angeboten bekommen soll, zeigt das Video.

Beschreibung anzeigen

Die meisten Corona-Regeln wurden abgeschafft, zum Teil greifen aber weiter Test- und Maskenpflicht. Die aktuellen Maßnahmen in Berlin.

Berlin. Im Kampf gegen die Pandemie sind die allermeisten Corona-Regeln in Berlin weggefallen. Weiterhin gültig ist die sogenannte Basisschutzmaßnahmenverordnung, die zuletzt bis zum 27. Juli verlängert wurde. Die Morgenpost beantwortet die wichtigsten Fragen zu den aktuellen Corona-Regeln in Berlin und den vielfältigen Lockerungen.

  • Corona in Berlin: Das Wichtigste in Kürze
  • Aktuelle Corona-Regeln in Berlin: Das gilt im Detail
  • Wo herrscht Maskenpflicht in Berlin?
  • Wo benötigt man einen negativen Test-Nachweis?
  • Was gilt im Restaurant, im Supermarkt, beim Friseur oder in der Schule?
  • Quarantäne-Regeln in Berlin
  • Welche Regeln gelten in Museen und Kultureinrichtungen, in Stadien oder Konzerthallen?
  • Was passiert bei den Berliner Bäder-Betrieben, im Zoo und im Tierpark?

Corona-Regeln in Berlin aktuell: Das Wichtigste in Kürze

Die Maskenpflicht gilt nur noch in Kliniken, zum Teil in Pflegeheimen sowie im öffentlichen Nahverkehr. Alle anderen Innenräume wie Supermärkte, Restaurants, Geschäfte, Friseur-Salons, Konzert-Hallen, Bars oder Schwimmbäder können wieder ohne Maske betreten werden.

Für bestimmte Bereiche sieht der Basisschutz aber weiterhin Tests vor. Dazu zählen Alten- und Pflegeheime sowie weitere Einrichtungen für gefährdete Gruppen wie Schulen und Kitas.

Alle anderen Schutzmaßnahmen, wie Zugangsbeschränkungen (3G und 2G-Plus), Zuschauerbeschränkungen, etwa bei Konzerten oder Fußballspielen von Hertha BSC und Union Berlin, oder Kontaktbeschränkungen bei privaten Treffen fallen weg.

Lesen Sie auch: Nach Corona-Wellen: Werden wir jetzt häufiger krank?

Corona Berlin: Keine Maskenpflicht mehr an Schulen - kostenlose Tests bleiben

Für eine Maskenpflicht in den Schulen, die der Berliner Senat gerne beibehalten hätte, gibt es keine Rechtsgrundlage mehr. Auch die Regeln für Quarantäne-Anordnungen sind nicht länger gültig. Und: Anlasslose Tests an Schulen in Berlin wurden abgeschafft.

Corona-Bürgertests sind in Teststellen und Apotheken bald nicht mehr für alle gratis zu haben. Kostenlos bleiben die Schnelltests nur für bestimmte Risikogruppen - in der Regel werden ab dem 30. Juni aber je drei Euro aus eigener Tasche fällig. Für welche Gruppen Ausnahmen gelte, lesen Sie hier.

Während sich die Berlinerinnen und Berliner auf einen weitgehend unbeschwerten und Corona-freien Sommer Hoffnung machen, denkt die Landespolitik bereits laut über den bevorstehenden Herbst nach. Angesichts besorgniserregender Meldungen neuer Omikron-Subtypen halten immer mehr Gesundheitsexperten eine neue Corona-Welle in der kalten Jahreszeit für möglich. Allerdings: Gesundheitssenatorin Ulrike Gote hat bereits angekündigt, dass es keine Schulschließungen geben soll. Stattdessen wolle man sich auf den Schutz vulnerabler Gruppen konzentrieren.

Lesen Sie auch: Corona-Impfung: Omikron-Booster von Moderna schon im August?

Corona-Regeln in Berlin: Das gilt aktuell im Detail

  • Maskenpflicht bei BVG, S-Bahn, Deutsche Bahn: In Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennahverkehrs (U-Bahn, S-Bahn, Bus, Tram, Regionalbahnen) besteht Maskenpflicht.
  • Maskenpflicht in Gesundheitseinrichtungen: In Arztpraxen, Krankenhäusern, Tageskliniken, Pflegeeinrichtungen, Obdachlosen- und Gemeinschaftsunterkünften besteht in geschlossenen Räumen Maskenpflicht. Ausgenommen sind Schwerstkranke. Für Beschäftigte in solchen Einrichtungen und Unternehmen gilt die Maskenpflicht bei der unmittelbaren Patientenversorgung sowohl in geschlossenen Räumen als auch im Freien. Bewohner von Senioren- und Pflegeheimen müssen keine Masken mehr tragen.
  • Tests in Einrichtungen: In Krankenhäusern, Gemeinschaftseinrichtungen für Asylbewerber und Flüchtlinge, Justizvollzugsanstalten, Abschiebungshafteinrichtungen sowie Heimen der Jugendhilfe gilt für den Zutritt eine Testpflicht. Die Testpflicht gilt auch für geimpfte und genesene Personen
  • Tests in der Pflege: In Pflegeeinrichtungen können die Heimträger in eigener Verantwortung darüber entscheiden, ob Besucher bei Zutritt einen negativen Test-Nachweis erbringen müssen. Für Bewohnerinnen und Bewohner vollstationärer Einrichtungen gilt eine Testpflicht einmal wöchentlich. Für tätige Personen gilt: geimpfte/genesene Personen zweimal wöchentlich, ungeimpfte und nicht genesene Personen an jedem Tag des Arbeitseinsatzes. In Gesundheits- und Pflegefachschulen gilt ebenfalls eine Testpflicht.
  • Tests in Schulen und Kitas: Die Corona-Testpflicht an den Berliner Kitas und Schulen wurde abgeschafft. Allerdings können Schulen künftig an zwei Tagen pro Woche weiter freiwillige Schnelltests durchführen.
  • Isolation bei Corona-Infektion und als Kontaktperson: Der Berliner Senat hat eine kürzere Isolationsfrist im Fall einer Corona-Infektion beschlossen. Infizierte müssen sich nur noch fünf Tage isolieren, wenn sie 48 Stunden symptomfrei sind und einen negativen Test vorweisen können. Zuvor waren auf Basis verschiedener Kriterien sieben bis zehn Tage Isolierung vorgeschrieben.
  • Flughafen BER: In den Terminals des Hauptstadtflughafens wird empfohlen, eine medizinische Maske zu tragen. Eine Maskenpflicht besteht nicht.

Die neuen Corona-Regeln im Rahmen der Basisschutzmaßnahmenverordnung lesen Sie auch auf der Website der Berliner Senatskanzlei.

Quarantäne-Regeln in Berlin

Wer positiv auf das Coronavirus getestet wird, muss je nach Art der Testung Quarantäne- und weitergehenden Testpflichten nachkommen:

  • Bei einem positiven PCR-Test, Schnelltest oder Selbsttest, welcher unter Aufsicht durchgeführt wurde (etwa des Arbeitgebers), müssen sich Betroffene unverzüglich in häusliche Quarantäne begeben.
  • Bei einem positiven Selbsttest, welcher nicht unter Aufsicht durchgeführt wurde, gilt zunächst nur die Pflicht, unverzüglich einen Schnelltest in einer zertifizierten Teststelle durchführen zu lassen. Auch wenn in diesem Fall zunächst keine Quarantänepflicht gilt, sollten sich Betroffene vorsorglich in häusliche Isolation begeben.
  • Bei einem positiven Testergebnis muss die häusliche Isolation grundsätzlich für zehn Tage eingehalten werden. Die Isolationspflicht endet nach diesem Zeitraum ohne Test. Eine Verkürzung der Quarantäne ist frühestens ab dem fünften Tag der Selbstisolation möglich. Voraussetzung ist, dass Betroffene mindestens 48 Stunden symptomfrei sind und einen aktuellen negativen Coronatest vorweisen.

Während der Quarantäne sind sämtliche Kontakte mit haushaltsfremden Personen verboten. Wer mittels Schnelltest positiv getestet wurde, kann eine kostenlose PCR-Testung zur Verifizierung durchführen lassen. Fällt der PCR-Test negativ aus, endet die Quarantänepflicht.

Corona in Berlin: Weiter Maskenpflicht in vielen Kultureinrichtungen

Wichtige Kulturinstitutionen in Berlin halten auch nach dem Wegfall der meisten Corona-Regelungen an einer Maskenpflicht fest. In diesen Häusern ist weiterhin eine Maskenpflicht am Platz, in Ausstellungen oder in Foyers vorgesehen:

  • Staatsoper Unter den Linden
  • Deutsche Oper
  • Komische Oper
  • Philharmonie
  • Deutsches Theater
  • Schaubühne
  • Berliner Ensemble
  • Volksbühne
  • Humboldt Forum
  • die Staatlichen Museen

In den Berliner Yorck-Kinos und den Kinos der UCI-Gruppe gibt es keine Maskenpflicht mehr.

Maskenpflicht: Das gilt in Supermärkten
Maskenpflicht: Das gilt in Supermärkten

Berliner Bäder: Zeitfenster und begrenzte Kontingente bleiben

Bei den Berliner Bädern bleiben die Zeitfenster und die eingeschränkten Besucherkontingtente erhalten. Der Ticketverkauf erfolgt weiterhin hauptsächlich über den Online-Ticketshop. 3G-Regel und Maskenpflicht fallen in den Hallenbädern weg. Badegäste werden darum gebeten, eigenverantwortlich zu handeln und dort, wo der Abstand nicht eingehalten werden kann, eine Maske zu tragen.

Die Freibäder öffnen ohne Corona-Einschränkungen. Tickets können spontan an den Kassen gekauft werden - und auch weiterhin online. Ein Ampelsystem informiert über die Auslastung der Bäder. Sprungtürme und Rutschen, Umkleiden und Duschen sind wieder nutzbar.

Mercedes-Benz Arena: Keine Kapazitätsbeschränkungen, Wegfall der 2G-Pflicht, keine Maskenpflicht

In der Mercedes-Benz Arena, Austragungsort für Heimspiele der Eisbären Berlin und von Alba Berlin sowie Location für große Konzerte und Shows, gilt jetzt nur noch ein Mindestmaß an Corona-Einschränkungen.

Maskenpflicht und 3G-Regeln laufen aus. Der Nachweis einer Impfung, einer Genesung oder eines Negativtests ist also nicht länger notwendig. Die Eisbären Berlin empfehlen dennoch dringend, zum Eigen- und Fremdschutz weiterhin eine medizinische Maske während des Besuchs zu tragen. "Wir bitten inständig darum, bei Krankheitssymptomen zu Hause zu bleiben", so der Verein.

Zoo und Tierpark Berlin: Keine besonderen Corona-Maßnahmen

Im Zoo Berlin und im Tierpark in Friedrichsfelde gelten aktuell keine besonderen Corona-Vorkehrungen, auch die Tierhäuser haben wieder regulär geöffnet. Im Tierpark besteht vereinzelt noch die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske, etwa im Vari-Wald oder in der Elektro-Bahn.

Für einen schnellen Einlass wird weiterhin der Kauf von Online-Tickets empfohlen. Mit Online-Tickets können sich Besucher direkt zum Einlass begeben und so die Wartezeiten an den Kassen umgehen. Die verfügbaren Zeitfenster stellen ausschließlich die Einlasszeit dar. Der Aufenthalt im Zoo ist im Rahmen der regulären Öffnungszeiten nicht begrenzt.

Auch interessant: Corona-Pläne für den Herbst: Bloß kein erneutes Chaos!

( BM )