Berlin-Neukölln

Jugendliche schießen mit Schreckschusswaffe auf Polizeiwagen

In Neukölln soll eine Gruppe von 20 Personen die Schützen angefeuert haben, als sie auf das Polizeiauto schossen.

In Berlin-Neukölln haben Jugendliche mittels Schreckschusswaffen Streifenwagen mit Pyrotechnik beschossen. Drei junge Leute hätten am Neujahrsabend damit auf ein Auto gezielt, in dem zwei Beamte saßen, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstagmorgen. Die Angreifer standen den Angaben zufolge in einer Gruppe von rund zwanzig Jugendlichen, die die Schützen laut angefeuert haben sollen.

Bei den Schreckschusswaffen soll es sich um Pistolen gehandelt haben, mit denen man auch Silvesterfeuerwerk, etwa Leuchtkugeln, abschießen kann. Die Polizisten seien zunächst weitergefahren und hätten Verstärkung angefordert. Als sie zusammen mit einer weiteren Streifenwagen-Besatzung zurückkehrten, wurden beide Autos beschossen. Dabei geriet ein in der Nähe parkender Wagen in Brand. Die Besatzungen der beiden Polizeiautos brachten sich zunächst in Sicherheit.

Die Polizei schickte daraufhin weitere Verstärkung zur Sonnenallee. Als die eintraf, waren die Täter und die umstehenden Jugendlichen weg. Verletzt wurde bei dem Angriff niemand, an den Polizeiwagen entstand kein Schaden.

Mehr zum Thema:

Polizei mit Böllern beschossen, Sanitäter mit Waffen bedroht

Politiker verurteilen Angriffe auf Polizei und Feuerwehr

Gewalt gegen Beamte muss konsequent geahndet werden

Silvester: Polizei in mehreren Städten mit Böllern beworfen