Berlin-Marzahn

Kugelbombe explodiert - Mann aus Marzahn in Lebensgefahr

Bei der Explosion einer "Kugelbombe" hat ein Mann in Marzahn schwerste Kopfverletzungen erlitten. Die Ärzte kämpfen um sein Leben.

Ein Mann in Marzahn hat in der Silvesternacht schwerste Kopf- und Gesichtsverletzungen bei der Explosion einer sogenannten Kugelbombe erlitten. Er wird nach Angaben Kijewskis intensivmedizinisch betreut. Die Ärzte kämpfen um die Augen des 31-Jährigen, zudem erlitt er mehrere Schädelfrakturen durch die Explosion. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Mann gegen 20 Uhr an der Grumsiner Straße den Knallkörper zündete, der dann in unmittelbarer Nähe explodierte. Er wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Er schwebt noch immer in Lebensgefahr.

Alle drei Operationssäle für die Handchirurgie waren die gesamte Nacht belegt und auch am Neujahrsvormittag wurde noch operiert. „Es müssen noch mindestens drei Patienten operiert werden“, so die Sprecherin. Zudem würden auch am Vormittag noch Patienten mit Handverletzungen eingeliefert werden. Überwiegend seien es Kinder und Jugendliche, die am Neujahrsvormittag auf der Straße nach nicht gezündeten Böllern suchten und diese dann in die Luft sprengen wollten, so die Annahme.

Mehrere Schwerverletzte in Berlin bei Unfällen mit Böllern

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.