Fürstenwalde

Bahnlinie RE1 nach Bombenentschärfung wieder frei

Einen Tag nach der Bombensprengung in Oranienburg musste bei Briesen in Brandenburg eine Zwei-Zentner-Weltkriegsbombe entschärft werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Eine Zwei-Zentner-Weltkriegsbombe ist am Donnerstagvormittag bei Briesen (Oder-Spree) entschärft worden. „Komplikationslos konnten Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes den Zünder der Bombe russischer Bauart abmontieren“, sagte Torsten Reichard vom Amt Odervorland.

Der Blindgänger war am Dienstag bei Sondierungsarbeiten in einem Waldstück nahe der Bahnstrecke zwischen Fürstenwalde und Frankfurt (Oder) gefunden worden.

Während der Entschärfungsarbeiten war die Regional-Expresslinie RE1 Magdeburg-Frankfurt/Oder-Eisenhüttenstadt-Cottbus am Donnerstagvormittag unterbrochen. Zwischen Fürstenwalde und Briesen wurden Busse eingesetzt, teilte die Deutsche Bahn mit. Die Strecke wurde am Mittag wieder freigegeben.

Bei Briesen werden noch weitere Blindgänger vermutet. Bahnstrecke und Autobahn waren zum Ende des Zweiten Weltkriegs immer wieder Ziel von Luftangriffen, wie Reichard sagte.