Party

Public Viewing mit Promi-Faktor im Kronprinzenpalais

Im Kronprinzenpalais wurden am Sonnabend Spenden für „dolphin aid“ gesammelt – zugunsten behinderter Kinder, denen eine Delphin-Therapie helfen soll. Danach schaute man das Deutschland-Spiel.

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Während am längsten Tag des Jahres in ganz Berlin traditionell umsonst und draußen die Fête de la Musique gefeiert wurde, ging es im Kronprinzenpalais Unter den Linden am Sonnabend etwas exklusiver zu. Zum dritten Mal hatte ein Pralinenhersteller zum Sommerfest mit Charity-Auftrag geladen. Zugunsten des Vereins „dolphin aid e.V.“, der für behinderte Kinder mithilfe einer Delphin-Therapie den Grundstein für gesundheitliche Fortschritte und ein selbstständiges Leben legen will, trafen sich unter grünen Palmen und Säulenkolonnaden deutsche und internationale Prominente zum Bocciaspielen und Flaschenangeln, um mit ihrem Gewinn die Spendensumme auf am Ende 33.100 Euro zu erhöhen.

Unter ihnen das israelische Topmodel Bar Refaeli, Model und Rod-Stewart-Ehefrau Rachel Hunter, Hollywood-Schauspielerin Bo Derek und ihr Lebensgefährte John Corbett, besser bekannt als Aidan aus der Kultserie „Sex and the City“, Marlene-Darstellerin Katja Flint und Moderatorin Sylvie Meis. „Ich denke, für Kinder ist das eine sehr gute Idee“, fand John Corbett. Er selbst werde nach einem schmerzhaften Erlebnis jedoch in Zukunft beim Schwimmen auf die Gesellschaft von Delfinen verzichten. „Man denkt, ihre Flossen sind weich, aber in Wirklichkeit sind sie hart wie Stahl. Ein Delfin hat mich damit erwischt, und ich dachte, mein Bein wäre abgetrennt worden.“ Moderiert wurde der Abend von Mareile Höppner. „Gut, dass wir in diesem Jahr ein Zelt haben“, sagte sie angesichts des Regens zu Beginn der Veranstaltung und der beinahe herbstlichen Temperaturen. „Wenn wir hier drinnen die Heizung anmachen und im Pool einen Aufguss, dann haben wir es auch brasilianisch.“

Die Terrasse wurde zur Public Viewing-Location

Als Botschafterin von „dolphin aid“ nahm Tatjana Patitz die Spenden entgegen. „In einer Welt, in der sich alles um Geld, Glanz und Glamour dreht, werden die, die nicht im Rampenlicht stehen, gerne vergessen“, so das Model. „Kinder, die unsere Unterstützung so dringend brauchen – Eltern, die oft verzweifelt auf der Suche nach Auswegen sind. Bei ‚dolphin aid’ bin ich mir sicher, dass meine Spende und mein Einsatz auch tatsächlich an der richtigen Adresse ankommt.“ Die Summe auf dem Scheck war jedoch nicht das einzige Highlight, das von den Gästen sehnlichst erwartet wurde.

Schließlich stand auch noch die Fußball-Partie Deutschland gegen Ghana auf dem WM-Spielplan. Und so kam es, dass die Terrasse des Konprinzenpalais’ sich an diesem Abend zur Public-Viewing-Location mit dem wohl höchsten Promi-Faktor Berlins entwickelte – Flying Dinner und kühle Drinks inklusive. Im Anschluss wurde noch bis in die Nacht gefeiert, auch wenn diese besonders kurz war.