Best of

Hier lässt sich Ostern im Grünen genießen

Spazieren, joggen, skaten, grillen: Der Frühling lässt Berlin aufleben. Und wo immer man auch wohnt in dieser Stadt, eine Park- oder Gartenanlage ist ganz in der Nähe. Morgenpost Online mit einer Auswahlgibt zehn Empfehlungen.

Foto: Michael Brunner

Tempelhof - Ein Flugplatz wird Naherholungsgebiet

Statt Rosinenbomber und Ferienflieger haben nun Spaziergänger, Skater, Läufer, Walker und Radfahrer das traditionsreiche, 355 Hektar große ehemalige Flugfeld in Beschlag genommen. Auch Grillplätze wurden bereits eingerichtet und zum Drachen steigen lassen ist das weite Feld ideal. Eine der ersten Attraktionen ist die „Tempel-Schlucht“, ein neu erschaffener „Naturerfahrungsraum“ mit Hügeln und Tälern. 2017 soll hier sogar die Internationale Gartenausstellung (IGA) stattfinden.

Tempelhofer Park, Platz der Luftbrücke, Tempelhof, Eingänge Columbiadamm, Tempelhofer Damm, Oderstr., U6 Platz der Luftbrücke, Paradestr., Tempelhof, S41, 42, 46, 47 Tempelhof, April 6–20.30 Uhr, Mai 6–21.30 Uhr, Juni+Juli 6–22.30 Uhr, August 6–21.30 Uhr, Sept. 6–20.30 Uhr

Schöneberg - Wilde Natur und vergessene Technik

Auf dem Gelände des ehemaligen Rangierbahnhofs ist seit dessen Stilllegung auf 18 Hektar ein wahrer „Urwald“ mitten in der Stadt entstanden und als Landschafts- und Naturschutzgebiet ausgewiesen. Jedoch ist das Gelände nicht nur ein artenreiches Naturidyll mit dschungelartigen Wäldern, sondern es finden hier auch Relikte der Bahnepoche wie der Wasserturm, eine alte Lokomotive, die Lokhalle und die Drehscheibe ihren Raum. Über das Gelände führen zwei behindertengerechte Rundwege.

Naturpark, Schöneberger Südgelände Prellerweg, Schöneberg, S2, 25 Prellerweg, tgl. 9 Uhr bis Einbruch der Dunkelheit, Eintritt 1 €, www.gruen-berlin.de

Marzahn - Wallfahrtsort für Gartenfreunde

Was zwei Jahre vor der Wende als Geschenk der Gärtner an die Hauptstadt der DDR zum 750-jährigen Stadtjubiläum begann, hat sich zu einer überaus vielfältigen und interessanten Gartenlandschaft entwickelt. Mehr Gartenabwechslung geht kaum. So ist der chinesische Garten der größte in Europa, zeigt der italienische Renaissancegarten wie das Labyrinth und der Irrgarten europäische Gartengestaltung, während traditionelle fernöstliche Gartenkunst in den Gärten Balis, Japans, Koreas und des Orients zu erleben ist. Aktuell wird am 30. April der Christliche Garten eröffnet.

Gärten der Welt im Erholungspark Marzahn, Eisenacher Str. 99, Marzahn, Eingänge Eisenacher Str., Blumberger Damm, Bus 195, X69, tgl. ab 9 Uhr, Kasse im Sommer bis 20 Uhr geöffnet, Erw. 3 €, erm. 1,50 €, www.gaerten-der-welt.de

Friedrichshain - Berlins ältester Volkspark

Bereits vor 165 Jahren wurde der weitläufige Park zum Gedenken an den 100. Jahrestag der Thronbesteigung Friedrichs des Großen angelegt. Die ganze Bevölkerung sollte sich hier erholen und in der Natur betätigen können. Auch erste öffentliche Spielplätze wurden eingerichtet. Den 78 Meter hohe Mont Klamott gab es damals noch nicht – heute ist er Zentrum des Parks und beliebter Rodelberg. Eine Sehenswürdigkeit ist der von Figuren aus den Erzählungen der Gebrüder Grimm gesäumte Märchenbrunnen, beliebte Ziele: Kletterfelsen und Freiluftkino in der Freilichtbühne.

Volkspark Friedrichshain, Am Friedrichshain, Friedrichshain, Tram M4, Bus 142, 200 Am Friedrichshain, tgl. geöffnet

Lichterfelde - Die fabelhafte Welt der Pflanzen

Berlins Botanischer Garten ist einer der größten und artenreichsten botanischen Gärten weltweit. In insgesamt 16 Gewächshäusern und auf einer Fläche von 43 Hektar können die Besucher mehr als 22.000 Pflanzen aus aller Welt entdecken. Besonders beliebt ist das 1907 errichtete, 25 Meter hohe Große Tropenhaus, doch auch das Botanische Museum und die verschiedenen Themengärten wie der Duft- und Tastgarten oder der italienische Garten gehören zu den besonderen Anziehungspunkten.

Botanischer Garten, Königin-Luise-Str. 6-8, Eingang auch Unter den Eichen 5-10, Lichterfelde, Bus 101, X83 Königin-Luise-Platz, M48 Botanischer Garten, S1 Botanischer Garten, April u. Aug. 9–20 Uhr, Mai –Juli 9–21 Uhr, Sept. 9–19 Uhr, Eintritt 6 €, erm. 3 €, Tel. (030) 83.85.01.00, www.botanischer-garten-berlin.de

Britz - Blumenbeete und Holländer-Windmühle

Bereits im Jahr 2002 wurde das ehemalige Bundesgartenschaugelände von 1985 unter die zehn schönsten Gärten Deutschlands gewählt. Doch der 50 Hektar große Britzer Garten hat einiges mehr zu bieten als nur gepflegte Blumenrabatte. So steht am Rande des Geländes die restaurierte Britzer Mühle, eine 20 Meter hohe Holländer-Windmühle, wo bei genügend Wind noch richtig Mehl gemahlen wird. Beliebt bei Kindern sind die Museumsbahn und die Spiellandschaften mit Wasserspielplatz, Lehmdorf und Kletterpyramide.

Britzer Garten , Buckower Damm 146, Britz, Eingänge u.a. Buckower Damm, Tauernallee, Sangerhauser Weg, Mohriner Allee, Bus M44, 179, 181, tgl. 9 Uhr bis Einbruch der Dunkelheit, Eintritt 2 €, erm. 1 €, Tel. (030) 70.09.06.45, www.gruen-berlin.de

Tiergarten - Das grüne Herz der Stadt

Berlin ist die grünste Stadt Deutschlands und der Tiergarten grünes Herz und Lunge zugleich. Die Ende des 17. Jahrhunderts von Kurfürst Friedrich III. als „Lustpark für die Bevölkerung“ angelegte Grünanlage erstreckt sich wie eine innerstädtische Insel vom Bahnhof Zoo bis zum Brandenburger Tor. Erholsames Spazieren, joggen, skaten, auf einer Bank träumen, Kaffee trinken in einem der Cafés, sich auf einer der Wiese sonnen, mit Freunden grillen – es zieht die Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen in den Tiergarten.

Tiergarten entlang Straße des 17. Juni, Tiergarten, U9 Hansaplatz, S3, 5, 7, 75 Tiergarten, jederzeit zugänglich

Wedding - Hier hoppeln noch die Hasen

Oft unterschätzt, wird der rund 70 Hektar große, naturnahe Park von den Weddingern heiß geliebt und ist auch für andere Berliner eine echte Alternative. Unprätentiös und unspektakulär, aber mit seinen weiten Wiesen, dem alten waldähnlichen Baumbestand, dem Wildgehege und drei Gewässern landschaftlich reizvoll und zudem nicht überlaufen. Im Sommer gibt es Open-Air-Kino auf der Freilichtbühne, aber Grill- und Party-Horden sind glücklicherweise nicht anzutreffen.

Volkspark Rehberge, Ottawistraße, Wedding, U6 Rehberge, tgl. geöffnet

Lübars - Ein Park für die Jugend

Einst das Gelände einer Hausmülldeponie, entstand im Berliner Norden ein Freizeitpark mit einem großen Angebot vor allem für jüngere Berliner. Mittelpunkt vieler Aktivitäten ist der 85 Meter hohe Hügel mit Berlins bestem Ski- und Rodelhang. Im Sommer tummeln sich Grasskifahrer hier ebenso wie Skater, Radfahrer, Reiter und Menschen, die Drachen und Modellflugzeuge steigen lassen. Am Rande des Parks befindet sich zudem ein abwechslungsreicher Erlebnisspielplatz und die Jugendfarm.

Freizeitpark Lübars, Eingang Quickborner Str., Lübars, Bus X21, tgl. geöffnet

Charlottenburg - Ein Park mit Schloss

Rund um Schloss Charlottenburg, die ehemalige Hohenzollernresidenz, breitet sich eine prachtvolle Gartenanlage aus, die bereits 1697 als Barockgarten angelegt und später u.a. von Lenné bis auf den vorderen Teil in einen englischen Landschaftsgarten umgewandelt wurde. Nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs stellte man in den 1950er-Jahren den ursprünglichen Zustand wieder her. Ob englisch oder Barock, die Charlottenburger nutzen die Wege zum Joggen und Spazieren, die weitläufigen Liegewiesen zum Sonnen, Spielen und Picknicken.

Schlosspark Charlottenburg, Spandauer Damm 10–22, Charlottenburg, Bus M45, 109, 309 Schloss Charlottenburg, tgl. 6–21 Uhr

Mehr Tipps aus der Reihe "Best of Berlin" finden Sie HIER.