25 Jahre Mauerfall

US-Präsident Bush setzt sich für Truppenabzug aus Europa ein

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Foto: Krzysztof Dydynski / Getty Images/Lonely Planet Image

US-Präsident George Bush will auf dem am 29. Mai 1989 beginnenden Nato-Gipfel einen neuen Abrüstungsvorschlag unterbreiten, wird am Tag zuvor, dem 28. Mai, von westlichen Medien berichtet. Danach sollen die beiden Großmächte Amerika und Sowjetunion in Europa auf dem Gebiet ihrer Verbündeten nur noch je 275.000 Soldaten stationieren.

Für die USA würde das bedeuten, dass sie von ihren damals 305.000 in Europa stationierten Soldaten etwa 30.000, also zehn Prozent, abziehen würde. Dieser Schritt setzt allerdings das Prinzip der Gegenseitigkeit voraus. Danach dürfte die Sowjetunion auf den Territorien ihrer Verbündeten auch nur noch 275.000 eigene Soldaten stationieren. Aus Bonner Regierungskreisen hieß es, dass ein Truppenabzug auf Gegenseitigkeit akzeptabel sei und in die richtige Richtung weise.