25 Jahre Mauerfall

Fluchtversuch nach West-Berlin scheitert nach Auto-Unfall

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Foto: Krzysztof Dydynski / Getty Images/Lonely Planet Image

In der Nacht zum 1. April 1989 ist es am DDR-Grenzkontrollpunkt nach West-Berlin in Drewitz zu einem Zwischenfall gekommen, bei dem nach Darstellung der DDR-Nachrichtenagentur ADN ein Auto mit überhöhter Geschwindigkeit Sicherheitseinrichtungen an der Übergangsstelle beschädigt hat. Auf westlicher Seite gingen Augenzeugen von einem gescheiterten Fluchtversuch aus. Laut ADN sei der Wagen mit drei „Verkehrsrowdys“ besetzt gewesen, die bei ihrer rasanten Fahrt fast unverletzt blieben.

Ein transitreisender Augenzeuge berichtete, das Auto russischen Fabrikats sei in den Kontrollpunkt gerast und auf ein Hindernis geprallt. Die Grenzposten seien zu den mutmaßlich Fluchtwilligen hingelaufen und hätte sie aus dem Wagen gezerrt. Dann hätten sie ihre Hände aufs Dach legen müssen und seien schließlich abgeführt worden. Der Fahrer sei leicht verletzt gewesen.