25 Jahre Mauerfall

SED verweigert Kooperation mit den Sozialdemokraten

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Am 29. März 1989 kritisiert die SPD in der Bilanz ihrer Grundwertekommission den fehlenden Kooperationswillen der SED mit den Sozialdemokraten. Sie wirft den Regierenden der DDR vor, sich nicht an die im August 1987 vereinbarte Zusammenarbeit zu halten, die Regeln für eine neue Dialog- und Streitkultur vorsieht. Die DDR verhindere massiv öffentliche Kundgebungen, verwehre Bürgern den Zugang zu Informationen, verweigere den Dialog im Inneren und gefährde damit den Dialog nach außen.

„Wir sehen … massive und folgenreiche Versuche, Einzelne und Gruppen, die außerhalb der Staatspartei am öffentlichen Dialog … teilnehmen wollen, einzuschüchtern oder zu bestrafen …“ Es gebe beim Zugang zu westdeutschen Zeitungen, Zeitschriften und Büchern „fortgesetzt Behinderungen und selbst Verbote“.