Untersuchungsstellen

Corona in Berlin: Hier können Sie sich untersuchen lassen

Die wichtigsten Anlaufstellen, Kontaktnummern und Hinweise zur Corona-Pandemie in Berlin.

Coronavirus: Was sind Antikörpertests?

Wer sich mit dem Coronavirus infiziert, bildet Antikörper. Was ist das und was ist ein Antikörpertest? Im Video beantworten wir auch die Frage, wo sie einen Test machen sollten und wo besser nicht.

Beschreibung anzeigen
  • Was müssen Berliner tun, wenn Sie befürchten, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben?
  • Wo kann man sich in Berlin auf das Coronavirus testen lassen? Wo befinden sich die Untersuchungs- und Abklärungsstellen?
  • Welche Hotlines informieren in Berlin über den richtigen Umgang bei einer Corona-Infektion?
  • Welche Kosten entstehen durch einen Coronavirus-Test?
  • Alle Informationen im Coronavirus-Verdachtsfall in Berlin finden Sie hier.

Berlin. Für Menschen mit schweren Coronavirus-Symptomen wie Husten, Fieber oder Atemnot sind der Rettungsdienst und die Rettungsstellen in Berlin die richtigen Anlaufpunkte. Das schreibt die Berliner Senatskanzlei auf ihrer Übersichtsseite zu den Corona-Untersuchungsstellen in Berlin.

Allerdings: Niemand sollte sich unangekündigt in eine Rettungsstelle begeben, sondern vorher telefonisch den Verdacht auf den Coronavirus mitteilen, damit bei Transport und Ankunft vor Ort wichtige Schutzmaßnahmen getroffen werden können.

Bestätigte Fälle des Coronavirus sollten den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zufolge im Krankenhaus isoliert werden. Alle Berliner Krankenhäuser können Menschen mit Verdacht auf Coronavirus oder bestätigte Fälle isoliert unterbringen und behandeln, heißt es auf den Seiten der Berliner Senatskanzlei.

Alle Nachrichten zum Coronavirus in Berlin, Deutschland und der Welt: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Coronavirus in Berlin haben wir hier für Sie zusammengetragen. In unserem Newsblog berichten wir über die aktuellen Corona-Entwicklungen in Berlin und Brandenburg. Die deutschlandweiten und internationalen Coronavirus-News können Sie hier lesen. Zudem zeigen wir in einer interaktiven Karte, wie sich das Coronavirus in Berlin, Deutschland, Europa und der Welt ausbreitet. Alle weiteren wichtigen Informationen zum Coronavirus bekommen Sie hier. Die aktuelle Auslastung der Intensivstationen in Deutschland finden Sie in unserem Klinik-Monitor.

Corona-Verdacht in Berlin: Wie verhalte ich mich?

  1. Bleiben Sie zu Hause und unterlassen Sie direkte Kontakte zu anderen. Isolieren Sie sich.
  2. Überlegen Sie, ob Sie in den vergangenen Wochen Kontakt zu einem Erkrankten hatten oder in einem Risikogebiet waren.
  3. Kontaktieren Sie Ihren Hausarzt oder rufen Sie die Corona-Hotline (030 - 90 28 28 28) an. Nur im lebensbedrohlichen Notfall den Notruf 112 rufen.
  4. Der Gesprächspartner wird mit Ihnen das weitere Vorgehen besprechen und entscheiden, ob ein Test gemacht wird oder andere Behandlungen sinnvoller sind.
  5. Wenn Sie dazu Hilfe brauchen, wenden Sie sich telefonisch an Freunde, Familie oder Nachbarn.

Coronavirus in Berlin: Untersuchungstellen bieten Tests

Mehrere Berliner Krankenhäuser haben spezielle Corona-Untersuchungsstellen eingerichtet. Auch hier sollten Patienten vorab klären, wann und wie man zur Untersuchungsstelle kommt. Bei der Anfahrt sollten unbedingt Schutzmaßnahmen beachtet werden.

In den Abklärungsstellen können sich Menschen vorstellen, die grippale Symptome aufweisen und diese abklären lassen wollen. Ob eine Coronavirus-Diagnostik durchgeführt wird, entscheidet ein Arzt nach einem Beratungsgespräch. Ein entsprechender Test kann dann sofort durchgeführt werden.

Wer befürchtet, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, sollte zunächst die Coronavirus-Hotline der Berliner Senatsverwaltung (030 - 90 28 28 28) oder den eigenen Hausarzt anrufen.

Drei Berliner Corona-Teststellen werden geschlossen

Drei Corona-Teststellen wurden am Mittwoch, 1. Juli 2020, geschlossen. Betroffen sind die Einrichtungen am ehemaligen Vivantes-Standort Prenzlauer Berg, am Vivantes Wenckebach-Klinikums in Tempelhof-Schöneberg sowie am Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge in Lichtenberg.

„In den vergangenen Wochen sind immer weniger Menschen in die Abklärungsstellen gekommen, um sich testen zu lassen, sodass wir den Nutzen hinterfragen mussten“, sagte Burkhard Ruppert, stellvertretender Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) am Mittwoch in Berlin. Die KV, die bisher die Ärzte für die Einrichtungen stelle, habe daher die Kooperation mit den Kliniken beendet.

Vivantes-Sprecherin Mischa Moriceau betonte, dass es sich um eine vorübergehende Schließung handele. Es sei geplant, die Abklärungsstellen im Rahmen der Berliner Teststrategie in Kürze wiederzueröffnen. Welche Personengruppen hier künftig getestet werden sollen, werde derzeit abgestimmt. Mittlerweile sei die ambulante Versorgung in Berlin sehr gut gerüstet, um bei Bedarf selbst testen zu können, konstatierte die KV.

„Wer den Verdacht hat, mit dem Coronavirus infiziert zu sein, kann bereits seit geraumer Zeit einen Abstrich in den meisten der Berliner Hausarztpraxen vornehmen lassen“, erklärte Ruppert. In der Stadt gibt es darüber hinaus weitere Untersuchungsstellen.

Corona in Berlin: Hier können Sie sich untersuchen lassen

Wedding: Charité Campus Virchow-Klinikum
Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin. Interne Adresse: Mittelallee 1
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8-13 Uhr
Bitte vor Besuch bei Hotline 9028-2828 anrufen.
Zusätzlich gibt es die Möglichkeit einer Videosprechstunde. Bitte vereinbaren Sie vorher einen Termin.

Köpenick: DRK Kliniken Berlin Köpenick
Der separate Eingang zur Abklärungsstelle ist nur über die Salvador-Allende-Straße zugänglich. Dieser befindet sich rechts, ca. 50 Meter entfernt vom Eingang des Ärztehauses der DRK Kliniken Berlin Köpenick. Salvador-Allende-Straße 2-8, Haus 5.3, 12559 Berlin
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 9 bis 12.00 Uhr
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aktuell maximal 50 Tests pro Tag durchführen können.

Drive-in-Tests in Berlin: Festplatz in Wedding und am Estrel-Hotel in Neukölln

▶ Festplatz in Wedding: Zentraler Festplatz, Kurt-Schumacher-Damm 207, 13405 Berlin
Das Angebot richtet sich an Kontaktpersonen zweiten Grades und Reiserückkehrende mit Symptomen sowie an Pflege- und medizinisches Personal auch ohne Symptome. Wer sich testen lassen möchte, muss sich telefonisch beim Gesundheitsamt Mitte unter 9018-45271 anmelden und bekommt dann ein individuelles Zeitfenster mitgeteilt.

▶ Estrel-Hotel in Neukölln: Taxistand am Estrel-Hotel, Ziegrastraße, 12057 Berlin
Ab dem 27. April ist ein Abstrich ausschließlich nach vorheriger Anmeldung und Vorlage eines amtlichen Personaldokuments am Abstrichzentrum möglich. Spontane Abstriche vor Ort sind ausgeschlossen. Die externe Anmeldung zum Abstrich erfolgt ausschließlich durch den Arbeitgeber und nur für Beschäftigte, die in Neukölln ihren Dienstort haben über das Gesundheitsamt Neukölln.

▶ Drive-by vom Gesundheitsamt Reinickendorf: Teichstr. 65, 13407 Berlin.
Das Angebot richtet sich an Personen aus Reinickendorf. Wenn Sie Kontakt zu einer infizierten Person hatten und/oder Krankheitssymptome aufweisen und mobil sind, kontaktieren Sie für einen Termin im Drive-by bitte die bezirkliche Corona-Hotline unter 90294 5500. Weitere Informationen zum Drive-By des Bezirksamtes

Die Übernahme der Kosten für den Test ist bundesweit einheitlich geregelt, heißt es auf der Seite der Berliner Senatskanzlei. Wenn der Arzt den Test für notwendig hält, werden die Kosten (59 Euro) vom Gesundheitsamt bzw. den Krankenkassen übernommen. Menschen ohne deutsche Krankenversicherung müssten eine Kostenübernahme direkt mit ihrer Versicherung klären.

Coronavirus in Berlin - Wichtige Informationen im Überblick:

Wichtige Telefonnummern und Kontakte zum Coronavirus in Berlin

Für Coronaverdachtsfälle:
Die Coronavirus-Hotline des Berliner Senats von 8 bis 20 Uhr: 030 90 28 28 28
Mobiler ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117 – Infos: 116117.de
Corona-Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums: 030 346 465 100

Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte:
Erreichbar per Fax: 030 340 60 66 07
Email: info.gehoerlos@bmg.bund.de
Gebärdentelefon: www.gebaerdentelefon.de/bmg

Alle wichtigen Informationen zum Coronavirus in elf Sprachen finden Sie unter www.berlin.de/corona

Für Berliner Unternehmen und Selbstständige
Corona-Hotline der IHK: 030 315 10 919
Servicenummer der Investitionsbank: 030 21 25 47 47
Berlin-Partner-Hotline: 030 463 02 440
Visit-Berlin-Hotline: 030 26 47 48 886

Für Touristen und Reisende:
Corona-Hotline der Berliner Flughäfen: 030 609 1609 10

Für Senioren und Kranke:
Einkaufsservice der Malteser: 030 348 003 300, Mo.-Fr., 10-14 Uhr

Corona-Telefon in den Bezirken:
Treptow-Köpenick: 030 902 97 47 73
Steglitz-Zehlendorf: 030 902 99 36 70
Friedrichshain-Kreuzberg: 030 902 98 80 00
Spandau: 030 902 79-40 12, -40 14, -40 26
Pankow: 030 902 95 30 00
Mitte: 030 90 18 410 00
Tempelhof-Schöneberg: 030 902 77 73 51
Neukölln: 030 902 39 40 40
Marzahn-Hellersdorf: 030 902 93 36 29
Lichtenberg: pandemie@lichtenberg.berlin.de
Charlottenburg-Wilmersdorf: 030 90 29 166 62
Reinickendorf: 030 902 94 55 00

Coronavirus in Berlin - Das müssen Berliner wissen: