Terror in Berlin

Anschlag: Michael Müller verspricht lückenlose Aufklärung

Der Regierende Bürgermeister will alle Details des Anschlags klären. NRWs Innenminister Jäger verteidigt die Arbeit der Behörden.

Michael Müller will für Klarheit sorgen

Michael Müller will für Klarheit sorgen

Foto: Rundfunk Berlin-Brandenburg

In seiner vorab aufgezeichneten Neujahrsansprache hat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller eine umfassende Aufklärung des Terroranschlags auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche versprochen.

„Wir werden gegen diese und jede andere Form von Gewalt mit der ganzen Härte unseres Rechtsstaates vorgehen und auch, wenn der mutmaßliche Täter tot ist, nicht ruhen, bevor die Tat lückenlos aufgeklärt ist“, sagte der SPD-Politiker. Müller dankte ausdrücklich der Polizei, der Feuerwehr und den Rettungskräften, die nicht nur am 19. Dezember alles getan hätten, „damit wir sicher zusammenleben können.“

Anis Amri und die Suche nach den Komplizen

Sein Parteikollege, Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger, hat unterdessen auf Kritik an der Arbeit der Sicherheitsbehörden reagiert. Der Tunesier sei längere Zeit beobachtet worden. Dabei hätten sich keine Hinweise darauf ergeben, dass er konkret einen Anschlag plante, sagte der SPD-Politiker am Freitag im „Morgenmagazin“ der ARD. Es sei nicht zulässig, jemanden präventiv in Haft zu nehmen, weil er möglicherweise gefährlich sei.

Nach Anschlag: Tunesier kommt wieder frei

Gehe es um sogenannte Gefährder, also Menschen, denen zugetraut wird, einen Anschlag zu begehen, müssten die Behörden zwischen Prahlerei und tatsächlichen Hinweisen unterscheiden. Bei der Observierung Amris vor allem in Berlin sei der Eindruck entstanden, dass er sich eher vom Salafismus weg- und zur allgemeinen Kriminalität hinbewege und ins Drogenmilieu abrutsche. „Wir diskutieren heute mit dem Wissen von heute. Mit dem Wissen von damals sieht das ein bisschen anders aus“, sagte Jäger.

Der 24-Jährige war den Ermittlungen zufolge am Montag vor Weihnachten mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gefahren. Zwölf Menschen starben. Amri wurde am vergangenen Freitag von der Polizei in Mailand erschossen.