Lichterspektakel

Festival of Lights - Hier erstrahlt Berlin

Mehr als 100 Bauwerke werden vom 7. bis zum 16. Oktober in Berlin mit Lichtkunst in Szene gesetzt. Das sind die Highlights & Termine.

Das Lichterfest "Berlin Leuchtet" und das "Festival of Lights" versetzen Berliner und Besucher wieder ins Staunen. 110 Gebäude erstrahlen als ganz neue Kunstwerke unter einem Schleier von Licht. Die ersten sind schon ab Freitagabend (30. September) beleuchtet.

Das "Festival of Lights" taucht zahlreiche Wahrzeichen, Gebäude und Plätze an zehn Abenden in buntes Licht. Zum Schauplatz von Lichtinstallationen werden unter anderem der Potsdamer Platz, das Brandenburger Tor, der Berliner Dom und der Fernsehturm. Künstler aus zehn Ländern, darunter Deutschland, die USA und China, wirken an dem Festival mit.

12. Festival of Lights in Berlin

Bei der 12. Auflage des Lichtfestivals werden am Abend nicht nur zahlreiche Gebäude in Berlin illuminiert, sondern auch inszeniert. Viele 3-D-Videoprojektionen erzählen ganze Geschichten an den Fassaden. Zum ersten Mal kann sich jeder daran beteiligen. Noch bis zum 26. September gilt der weltweite Fotoaufruf: "Schickt uns euer Berlin-Foto oder Video. Mit etwas Glück werdet ihr damit Teil der Inszenierung." Die Berliner Lieblingsmotive können per Mail an berlin@festival-of-lights.de geschickt werden. Jede Einsendung hat die Chance, als Motiv in einer "We love Berlin"-Collage auf dem Fernsehturm zu erscheinen.

Wann findet das Festival of Lights statt?

Das Festival of Lights wird vom Freitag 7. bis Sonntag 16. Oktober stattfinden.

Diese Berliner Bauwerke werden illuminiert

Brandenburger Tor, Berliner Dom, Hotel de Rome, Potsdamer Platz (My light is your light), Palais am Festungsgraben, Marlene-Dietrich-Platz (Angels of Freedom), Humboldt-Universität, Juristische Fakultät der Humboldt-Universität, Berliner Schloss, Nikolaiviertel, Ministergärten Berlin, P5 am Potsdamer Platz, Grimms Hotel, Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika, Botschaft der Republik Singapur, Berliner Funkturm und das rbb Fernsehzentrum.

Das 12. Festival of Lights steht unter dem Motto "Connecting Cultures"

Auch in diesem Jahr wird das spektakuläre Event am Potsdamer Platz iszeniert. Insgesamt sechs beeindruckende Lichtskulpturen von namhaften Künstlern im Stadtquartier werden hier präsentiert - das Repertoire reicht von illuminierten Hausfassaden bis hin zu einem spielerischen Leuchtensemble auf dem Piano See.

"My Light is Your Light" am Potsdamer Platz

Das Highlight der diesjährigen Lichterwochen am Potsdamer Platz ist das Kunstobjekt "My Light is Your Light", das ab dem 7. Oktober unmittelbar am Potsdamer Platz zu bestaunen ist. Mit sechs menschlichen Schemen aus weiß leuchtenden Neonstäben zeigt der Künstler Alaa Minawi hier eine Familie auf der Flucht. Dieses Lichtkunstwerk ist für den Designerpreis "Darc Award" nominiert.

Wann sind die Illuminationen und Lichtkunstwerke zu sehen?

Die Kernzeiten der Beleuchtung sind im Festivalzeitraum täglich von 19:00 bis 24:00 Uhr

Kostet das Festival of Light Eintritt?

Nein, das Lichterfest ist für alle Besucher kostenfrei.

Das sind die Highlights des "Festival of Lights" 2016

+++ Guido Maria Kretschmar zieht das Stadthaus an +++

Das Berliner Stadthaus feiert eine furiose Premiere im Festival of Lights. Der Berliner Modedesigner Guido Maria Kretschmer hat sich farbenfrohe Motive erdacht und wird so das Gebäude mit Hilfe von Lichtkunst neu einkleiden.

"Das ist ein großes Glück und eine große Freude für mich, dass ein Gebäude wie das Berliner Stadthaus direkt neben unserem schönen wunderbaren Roten Rathaus mit meinem Design zu präsentieren" meint der Berliner Stardesigner.

+++ Hotel de Rome am Bebelplatz +++

Es werden verschiedene Weltkulturen ins fantastische Licht gesetzt. Die Reise rund um den Globus beginnt in Berlin und geht von dort aus in die Welt. Kein Wunder, denn Berlin selbst steht für eine große kulturelle Vielfalt und übt für Besucher und Neuberliner aus aller Welt eine große Anziehungskraft aus.

Der "Marketplace of Cultures" zeigt die Vielfältigkeit der Kulturen in Berlin auf ganz besondere Weise auf der Fassade des Hotel de Rome am Bebelplatz.

+++ Nikolaikirche mit spiritueller Lichtaura +++

Der international preisgekrönte Londoner Videokünstler Ross Ashton und seine Partnerin Karen Monid lassen die älteste, noch erhaltene Kirche Berlins in ganz neuem Licht erstrahlen. Der Titel der Inszenierung lautet "SPIRITUS – Light and Darkness". Des Weiteren werden verschiedene Installationen und die Beleuchtung des Marstalls die Besucher begeistern.

+++ Humboldt-Universität und juristische Fakultät +++

Wie bereits in den letzten Jahren wird das historische Gebäude der Humboldt-Universität und die Juristische Fakultät am Bebelplatz auch in diesem Jahr wieder inszeniert, diesmal, mit künstlerischen Videoprojektionen, die die wunderschöne Architektur der Universität unterstreicht.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.