Hochhaus in Berlin

Das „Upper West“ bringt die City West zum Leuchten

| Lesedauer: 2 Minuten
Isabell Jürgens
Die Baukosten liegen bei rund 250 Millionen Euro.

Die Baukosten liegen bei rund 250 Millionen Euro.

Foto: Maurizio Gambarini / dpa

Die weiße Aluminium-Fassade des neuen Hochhauses erstrahlt in Zartrosa. Im Frühjahr 2017 soll der Komplex bezogen werden.

Der Berliner Volksmund hat der Turmruine der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche einst den Namen „Hohler Zahn“ verpasst. Eine Bezeichnung, die derzeit viel besser zu dem Gebäude passt, das in unmittelbarer Nachbarschaft des ehrwürdigen Sakralbaus errichtet wird.

Denn die Hülle des neuen Hochhauses „Upper West“ am Breitscheidplatz schimmert, je nach Lichteinfall, außen schon wunderbar weiß oder im Licht der untergehenden Sonne zartrosa. Doch im Inneren ist der 118 Meter hohe Turm noch ziemlich hohl, wie Bilder beweisen, die der Fotograf Maurizio Gambarini gemacht hat.

Der Fotograf hatte in dieser Woche die Chance, sich dort umzusehen, wo ab Frühjahr kommenden Jahres auf 18 der insgesamt 33 Etagen ein Hotel einziehen wird. Mit 580 Zimmern wird im „Upper West“ das größte Haus der Hotelkette „Motel One“ eröffnen. Und das spektakulärste ohnehin.

Denn neben der Frühstücksetage im zehnten Stock mit ihrer beeindruckenden Deckenhöhe von fünf Metern werden die Hotelgäste, wie auch alle anderen Besucher, den Panoramablick aus der Skybar im 33. Obergeschoss genießen können. Mit einer Nutzfläche von rund 1000 Quadratmetern wird die Bar Platz für mehrere Hundert Menschen bieten.

118 Meter hoch

Doch bis es so weit ist, liegt noch viel Arbeit vor den Bauarbeitern. Hinter den weißen Fassadenelementen aus Glas und weißem Aluminium muss in den kommenden Monaten die gesamte Haustechnik eingebaut werden. Bei großen Bauvorhaben keine einfache Sache, wie die Berliner spätestens seit der immer wieder verschobenen Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER wissen. Aber auch die Eröffnung des Nobelhotels Waldorf-Astoria im benachbarten – und gleich hohen – Zoofenster-Hochhaus hatte sich um mehrere Monate verschoben, da es Probleme bei der Abnahme der Brandschutztechnik gab.

Dem „Upper West“ bleibt zu wünschen, dass es vor solchen Schwierigkeiten verschont bleibt – und Berlin im kommenden Jahr einen neuen Treffpunkt in 118 Meter Höhe mit Blick auf den echten „hohlen Zahn“ feiern kann.