Wochenende

Halbmarathon in Berlin - das sind die Sperrungen in der City

Mehr als 34.000 Sportler treten beim Halbmarathon in Berlin an. Das müssen Autofahrer, BVG-Kunden und Fans wissen.

Mehr als 34.000 Menschen nehmen an dem Wettkampf teil

Mehr als 34.000 Menschen nehmen an dem Wettkampf teil

Foto: Hannibal Hanschke / dpa

Bis zu 18 Grad soll es am kommenden Sonntag warm werden, dazu ein klarer Himmel mit Sonnenschein. So zumindest wird es von den Meteorologen prognostiziert. Ein idealer Tag für die mehr als 34.000 Sportlerinnen und Sportler, die beim 36. Berliner Halbmarathon an den Start gehen. Die Berliner Morgenpost beantwortet die wichtigsten Fragen.

Wo müssen Autofahrer mit Verkehrbehinderungen rechnen?

Bereits ab Sonnabend 12 Uhr ist die Karl-Marx-Allee zwischen Strausberger Platz und Alexanderstraße bis Sonntag 21 Uhr gesperrt. Die Kreuzung Karl-Marx-Allee/ Alexanderstraße/ Otto-Braun-Straße ist am Sonntag von 7.30 Uhr bis 15 Uhr gesperrt. Ebenfalls am Sonntag werden die Bereiche Matthäikirchplatz und Sigismundstraße gesperrt beziehungsweise Halteverbote eingerichtet. Die Sperrung der Laufstrecke beginnt am Sonntag ab 8.30 Uhr. Die Strecke wird nach dem letzten Teilnehmer abschnittsweise wieder freigegeben. Die Polizei erwartet in der City Ost, auf dem letzten Abschnitt der Strecke, längere Behinderungen. So ist der Autotunnel von 9 bis ungefähr 14.30 Uhr von West nach Ost nicht befahrbar.

Die Polizei hat am Sonntag eine Verkehrs-Hotline eingerichtet. Von 8 bis 14 Uhr gibt es unter 46 64-98 40 90 aktuelle Verkehrsinformationen.

Wo können Autofahrer ausweichen?

Während der Veranstaltung ist die Querung des Kurfürstendamms durch den Tunnel Brandenburgische Straße/ Lewishamstraße in beiden Richtungen möglich. Südlich der Laufstrecke kann der Veranstaltungsraum von Ost nach West über Gitschiner Straße, Hallesches Ufer, Mehringdamm, Yorck- und Goebenstraße, Pallasstraße, Hohenstaufenstraße, Nachodstraße und Hohenzollerndamm umfahren werden. Der Verkehr von West nach Ost ist über Kurfürstendamm, Tauentzienstraße, Lietzenburger Straße, Kleiststraße, Bülowstraße und Straße des 17. Juni möglich. In Nord-Süd-Richtung können Autofahrer die Stadtautobahn A100 oder den Tiergarten-Tunnel nutzen.

Wie fahren Busse und Bahnen?

Auf vielen Bus- und Tramlinien wird der Verkehr am Sonntag von 5.30 bis 15 Uhr in Mitte, Charlottenburg, Wilmersdorf, Schöneberg und Kreuzberg eingestellt, verkürzt oder weiträumig umgeleitet. Betroffen sind: Die Buslinien M19, M29, M41, M45, M46, M48, M49 und M85, TXL, X9, X10, X34, 100, 101, 106, 109, 11o, 147, 187, 200, 245, 248, 249, 309 und N2 sowie die Tramlinien M2, M4, M5 und M6.

Im U-Bahnhof Schillingstraße im Start- und Zielgebiet fahren die Züge der U5 von 5 bis 14.30 Uhr ohne Halt durch. An der Haltestelle Memhardstraße ist von 9.30 bis 11 Uhr kein Übergang zum S-und U-Bahnhof Alexanderplatz möglich. Besonders zu beachten sind die Einschränkungen auf den Linien zum Flughafen Tegel und zum S- und U Hauptbahnhof. Tagesaktuelle Verkehrsmeldungen gibt die BVG unter Tel. 194 49 oder im Netz bekannt. www.bvg.de

Wie kommen Zuschauer an die Strecke?

Am besten an der S-Bahn-Strecke zwischen Alexanderplatz und Zoologischem Garten orientieren. Alternativ die Linie U2 zwischen Potsdamer Platz und Wittenbergplatz oder Zoo nutzen.

Wo sehen Zuschauer am besten?

Nach dem Start auf der Karl-Marx-Allee ist das noch dicht gedrängte Läuferfeld am Alexanderplatz am besten zu sehen. Ausreichend Platz bietet die Strecke auf der Straße des 17. Juni. Auf Höhe des Schlosses Charlottenburg biegen die Athleten auf die Schloßstraße ab. Dort bietet der Mittelstreifen einen guten Platz für die Zuschauer. Die meiste Stimmung wird auf dem Kudamm, der Tauentzienstraße und am Potsdamer Platz erwartet. Und dann natürlich wieder auf den letzten Kilometern vor dem Ziel an der Grunerstraße kurz vor der Karl-Marx-Allee.

Wie viele Sportler haben sich angemeldet?

32.753 Läuferinnen und Läufer haben sich angemeldet, dazu kommen 1518 Inlineskater sowie 19 Handbiker und ein Rollstuhlfahrer. Ungefähr 35 Prozent der Teilnehmer kommen aus dem Ausland.

Wer geht wann an den Start?

Der erste Startschuss für die Inlineskater fällt um 9.30 Uhr, um 9.55 Uhr werden die Rollstuhlfahrer und Handbiker auf die Halbmarathonstrecke geschickt. Fünf Minuten nach 10 Uhr beginnt für die Läufer und Power Walker der Lauf über die Distanz von 21, 0975 Kilometer.

Wer läuft in der Spitzengruppe?

Die Favoriten auf den Sieg kommen überwiegend aus Ostafrika. Allen voran der ehemalige Halbmarathon-Weltmeister (2010) Wilson Kiprop aus Kenia, der 2011 in Berlin Zweiter war. Als Favoritin bei den Frauen gilt die Vorjahres-Zweite Elizeba Cherono ebenfalls aus Kenia.

Für einige Athleten aus Deutschland gilt der 36. Berliner Halbmarathon auch als inoffizielle Deutsche Halbmarathon-Meisterschaften. Erstmals findet im Rahmen der Leichtathletik-Europameisterschaften im kommenden Sommer in Amsterdam ein Halbmarathon statt. Für diesen gilt es, sich mit einer Zeit von 63:45 Minuten zu qualifizieren. Arne Gabius, Philipp Pflieger und Julian Flügel müssen in Berlin schneller als 66:30 Minuten laufen, um die Vornominierung für die Olympischen Spiele im August in Rio de Janeiro zu rechtfertigen.