Laufen in Berlin

Das sind die neun schönsten Laufstrecken Berlins

Berlin bietet mit seinen vielen Parks gute Möglichkeiten zur Vorbereitung auf die Saison. Die Berliner Morgenpost testet neun Wege.

Mit den steigenden Temperaturen beginnt wieder die Laufsaison in den Parks und Grünanlagen der Stadt

Mit den steigenden Temperaturen beginnt wieder die Laufsaison in den Parks und Grünanlagen der Stadt

Foto: iStockphoto

Sie heißen „Die lustigen Schleicher“, „GdB: Gegen den Bauchspeck“, „Stolpertruppe“ oder „Running Gag“. Nicht nur Einzelläufer, auch immer mehr Laufgruppen sind mit dem ersten Frühlingswetter wieder zunehmend Teil des Berliner Stadtbildes. Auf den Straßen, in Parks und Berliner Forsten bereiten sie sich auf die mehr als 80 Angebote vor, die über das Jahr in Berlin angeboten werden. Den Start in die Laufsaison setzt der Halbmarathon am 3. April. Die rund 30.000 Startplätze sind schon seit Jahresende vergeben. An fast jedem Wochenende gibt es danach eine Laufveranstaltung mit unterschiedlichen Distanzen, von fünf Kilometern über die klassische Volkslauf-Distanz zehn Kilometer bis zur Königsdisziplin, dem Marathon am 25. September.

Für Autofahrer sind das Geduldsproben, denn es kommt dabei meist zu großflächigen Straßensperrungen. Doch statt im Stau zu stehen, könnte man auch einfach mal mitlaufen. Ganz ohne Training geht das natürlich nicht. Daher stellt die Berliner Morgenpost hier einige schöne Strecken vor – je nach Länge für Einsteiger und Fortgeschrittene. Es ist eine kleine Auswahl. Darüber hinaus lassen sich in praktisch allen größeren Grünflächen und um die Seen schöne Runden drehen – so im Volkspark Friedrichshain (drei Kilometer), Schlosspark Charlottenburg (vier Kilometer), Humboldthain (zwei Kilometer), um das Tempelhofer Feld (sechs Kilometer), in der Hasenheide (drei Kilometer), Wuhlheide (fünf Kilometer) oder am Lietzensee (zwei Kilometer). Mit ihren Längen eignen sie sich vor allem für Einsteiger.

Einzig für Bergläufer bietet Berlin nur sehr beschränkte Möglichkeiten. Wer auf seiner Laufstrecke dennoch ein paar Höhenmeter einbauen möchte, kann dies zum Beispiel im Grunewald, vor allem mit einem Aufstieg auf den Drachenberg (99 Meter), den Teufelsberg (120 Meter) oder den Havelberg (97 Meter), auf der Humboldthöhe im Humboldthain (85 Meter), auf dem Großen Bunkerberg im Volkspark Friedrichshain (78 Meter), dem Insulaner (78 Meter) in Steglitz oder auf dem Kreuzberg (66 Meter).

Wer mit dem Laufen anfängt, sollte das Trainingsprogramm erst langsam aufbauen und nicht gleich volles Tempo geben. Ein gutes Lauftempo ist dann gegeben, wenn man während des Laufens immer noch sprechen könnte. Wer zehn Kilometer laufen will, so eine weitere Empfehlung, sollte schon zwei- bis dreimal in der Woche zum Laufen kommen. Für den Einstieg geht natürlich auch weniger.