Debatte um Partykiez

Simon-Dach-Kiez verschwindet aus App: „Der Anfang vom Ende"

Weniger Lärm und Müll: Die Simon-Dach-Straße soll aus einer Touristen-App verschwinden. Auf Facebook gibt es dafür kaum Verständnis.

Manuela und Franca Touristinnen aus Italien in der Simon-Dach-Straße

Manuela und Franca Touristinnen aus Italien in der Simon-Dach-Straße

Foto: Massimo Rodari

Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg will dem Party-Tourismus rund um die Simon-Dach-Straße gegensteuern – und die beliebte Partymeile aus der App „Going Local Berlin“ der städtischen Tourismuswerber „Visit Berlin“ streichen lassen. Weniger Werbung, weniger nervende Gäste – so lautet das Kalkül hinter diesem Schritt.

Facebook-Nutzer der Berliner Morgenpost halten diese Maßnahme fast unisono für unpassend. „Klingt wie eine Schlagzeile aus Schilda“, meint Nutzer Arndt von T. Gökan A. schreibt: „Nein bitte nicht! Deswegen liebe ich Berlin auch so sehr... Bei uns in Nürnberg werden die Bordsteine ab 20 Uhr eingefahren. Hätte ich die Möglichkeit, würde ich von Nürnberg direkt in diese Gegend ziehen, weil ich eben dieses lebendige, bunte und laute so sehr liebe! Das ist nunmal Berlin und nicht Bayern...“

Kein Verständnis hat auch Michael E.: „In die Partymeile ziehen und sich dann über Lärm beschweren...“. Murat T. schreibt: „Ha...der Anfang vom Ende der Partystadt Berlin.“

>>>Diskutieren Sie mit: Mehr oder weniger Party-Tourismus im Simon-Dach-Kiez?<<<